Vegan leben – Lifestyle oder Trend?

Veganismus ist kurz gesagt eine Ernährungs- und Lebenseinstellung. Vegan lebende Personen verzichten bei der Ernährung auf Fleisch und tierische Produkte. Ethisch motivierte Veganer legen zusätzlich bei alltäglichen Gegenständen wie Kleidung oder Kosmetikprodukten wert darauf, dass diese frei von Tierprodukten oder Tierversuchen sind. Diese Einstellung zum Leben und zur Ernährung ist längst nicht mehr nur den Hippies und Hipstern zuzuschreiben. Vielmehr ist Veganismus eine logische Reaktion auf die immer schlimmer werdenden Massentierhaltungen und Fleischskandalen.

Vegan leben wird immer mehr zum Trend

Rund 6 Millionen Vegetarier leben in Deutschland. Jeder zehnte davon ernährt sich vegan. Die Beweggründe für diesen Trend sind wohl offensichtlich. Täglich erreichen uns Meldungen in den Medien über Massentierhaltung,Tiertransporte unter quälerischen Bedingungen und Fließbandschlachtungen. Auch die Wachstumshormone die täglich an die Tiere verfüttert werden, verderben uns den Appetit auf tierische Lebensmittel.

Ist Vegan leben gesund für unseren Körper?

Studien belegen, dass Vegan lebende Menschen seltener an Bluthochdruck, Übergewicht und erhöhten Blutfettwerten leiden. Cholesterin und tierische Fette wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. Herzinfarkt, Krebs und Diabetes sind die Folge. Speziell diese Erkrankungen treten bei Menschen, die sich ausschließlich pflanzlich ernähren viel seltener auf. Gleichzeitig warnen Ernährungsberater jedoch auch, dass Vegan leben eine einseitige Ernährung bedeutet.

Es kommt zu einen Mangel an Vitaminen, Eisen, Calcium,…
So ist das Vitamin B12, das unverzichtbare Vitamin für die Blutbildung, ausschließlich in tierischen Lebensmitteln enthalten. Auch das Vitamin D ist nur in tierischen Produkten enthalten. Milch und Milchprodukte sind die wichtigsten Lieferanten von Calcium, welches für die Knochen besonders wichtig ist. Bei veganer Lebensweise ist daher auf die Auswahl von Nahrungsmitteln besonders zu achten, damit Defizite vermieden werden. Vitamine wie B12 und D, die ausschließlich in tierischen Lebensmitteln enthalten sind, sollten bei Mangel durch Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Neben Obst und Gemüse sind für Menschen, die Vegan leben, Hülsenfrüchte, Vollkorn- und Sojaprodukte ein Muss auf dem Speiseplan, damit derErnährungsbedarf abgedeckt wird.

Der Ursprung des Veganismus

Grundsätzlich hat der Vegetarismus eine lange Geschichte. Als 1. Vegetarier gilt heute der griechische Gelehrte Pythagoras (um 570 bis 500 vor Christus). Er und seine Anhänger waren strickt gegen Tieropfer. Des Weiteren war er der Meinung, dass der Mensch die Tiere nicht töten und essen sollte. Denn dadurch wird er zu einenKriegsmaschine und aggressiv und mordlüstern.
Im 19. Jahrhundert faste die Bewegung in Europa endgültig Fuß. 1847 wurde der englische Vegetarier-Verein(Vegetarian Society of the United Kingdom) gegründet. Der Höhepunkt des Vegetarismus wurde 2000 durch den ersten BSE-Fall in Deutschland erreicht. Nach diesem Skandal ernährten sich rund 15% aller Deutschen vegetarisch. Mittlerweile hat sich diese Zahl wieder auf 6 – 8% reduziert.
Veganismus ist eine Abspaltung des Vegetarismus. Während Vegetarier auf Fleisch verzichten, meiden Veganer Fleisch und alle tierische Produkte wie Milch und Milchprodukte, Eier oder Honig. Als Ersatz zu diesen tierischen Lebensmitteln werden Sojaprodukte und Tofu konsumiert. Als Honigersatz wird gerne Ahornsirup verwendet.

Die Vor- und Nachteile vom Veganismus

Vegan leben scheint für die meisten Menschen eher suspekt. Dies ist auch nicht verwunderlich. Gehören doch Fleisch, Milch oder Eier für die meisten Menschen zu den Grundnahrungsmitteln. Für viele gelten Veganer daher als realitätsfremde Moralapostel die unter Mangelernährung leiden. Wer sich jedoch näher mit dem Thema Vegan leben beschäftigt, wird erkennen, dass diese Ernährung viele Vorteile mit sich bringt. Viele Veganer fühlen sich nach der Ernährungsumstellung viel ausgeglichener fitter und vitaler. Zudem haben Studien ergeben, das Veganer weniger an erhöhten Blutfettwerten leiden, haben gesündere Nieren und ein besseres Körpergewicht. Des Weiteren enthält die Vegane Ernährung weniger Cholesterin, gesättigte Fettsäuren und tierisches Protein. Im Gegenzug jedoch mehr Kohlenhydrate, Ballaststoffe und wertvolle Mineralstoffe.

Natürlich hat jede Medaille auch seine Kehrseite. Der Nachteil von veganer Ernährung ist, dass die Zufuhr von Eiweiß erschwert wird. Auch Mineralstoffen, Spurenelementen und spezielle Vitamine können erschwert aufgenommen werden. Speziell das Vitamin B12 ist ausschließlich in tierischen Lebensmitteln enthalten, jedoch für die Blutbildung enorm wichtig. Veganer sollten aus diesem Grund bei Vitamin B12 Mangel, dieses Vitamin als Nahrungsergänzung zu sich nehmen.

Alternative Lebensmittel

– Sojaprodukte: Soja enthält wertvolle Ballaststoffe und essentielle Aminosäuren. Das bekannteste Sojaproduktist wahrscheinlich Tofu. Aber auch Produkte wie zum Beispiel Sojamilch, Sojasaucen, Sojamehl oder Sojakaffeewerden in der veganen Küche verwendet.
– Quorn: Diese Nahrungsmittel sind Pilzprodukte. Reich an Eiweiß und Ballaststoffen.
– Seitan: Seitan ist ein Weizenprodukt. Es kann als Fleischersatz verwendet werden.

 

 

Über 

One Response to Vegan leben – Lifestyle oder Trend?

  1. Anti Piracy Company sagt:

    Ich denke es ist sowohl Lifestyle ALS auch Trend. Leider Gottes sehen nicht allzu wenige Menschen darin auch eine gute Diät-Maßnahme. Dass die Beste Diät aber eine generelle Ernährungsumstellung ist und nicht nur eine für einen kurzen Zeitraum… das sehen die Meisten Leute leider nicht.
    Ich versuche vermehrt beispielsweise auf Milchprodukte zu verzichten – quasi vegan mit Fleisch – oder so 😉 weil ich könnte mich noch nicht 100%ig umstellen von heute auf morgen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und nur durch einen massiven Schock bekommt man Ihn da raus oder eben durch eine langsame Umstellung. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.