Red Bull – Die Geschichte und Philosophie hinter dem Brausegigant

Vor 30 Jahren startet mit dem Unternehmen Red-Bull eine Geschäftsidee, die einer ganzen Branche weltweit Flügel verlieh. Heute stehen Energy Drinks in jedem Supermarktregal und dienen als Zutat einiger der beliebtesten alkoholischen Mixgetränke in Clubs und Bars. Hinter dieser Erfolgsgeschichte steht mit Dietrich Mateschitz nicht nur der mittlerweile reichste Österreicher, sondern ebenfalls ein wahres Marketinggenie.Dank dem Sponsoring für den Motorsport und Fußball bis zum berühmten Logo des Unternehmens im Weltraum beim Sprung von Felix Baumgartner gehört Red-Bull zu einer der bekanntesten Marken weltweit.

Red-Bull – Von der Idee zum Marktführer

Durch den Stoff Taurin liefert RedBull Energie

Heute hat RedBull Kultstatus auf Partys

Nach einem Wirtschaftsstudium und Tätigkeiten für internationale Unternehmen wurde der Österreicher Dietrich Mateschitz bei seinen Reisen nach Asien auf den dortigen Markt für Energie Drinks aufmerksam. Zu diesem Zeitpunkt war der Markt für Energie liefernde Erfrischungsgetränke in Europa praktisch nicht vorhanden und erwies sich so als mögliches lukratives Geschäftsmodell. Da diese koffeinhaltigen Getränke damals besonders bei Managern beliebt waren, um die Konzentration und Leistungsfähigkeit zu steigern erkannte Mateschitz das Potenzial einer möglichst breit gefächerten Zielgruppe und unternahm selbstständig weitere Recherchen. Neben der entdeckten Marktlücke machten Mateschitz jedoch ebenfalls die vorhandenen Erfolgszahlen Mut die in seinem Kopf entstandene Geschäftsidee in die Tat umzusetzen. Die Hersteller von Energie Drinks gehörten nämlich im asiatischen Raum bereits vor 30 Jahren aufgrund ihrer Verkaufszahlen zu den größten Steuerzahlern.

Die Basisrezeptur sowie den Namen erhielt Dietrich Mateschitz durch den Kauf einer Unternehmensbeteilung an dem thailändischen Getränk Krating Daeng. Nach einigen Jahren der Planung und Umsetzung der passenden auf Taurin basierenden Rezeptur mit einem stimmigen Werbekonzept wurde Red-Bull 1987 zuerst auf dem österreichischen Markt eingeführt. Aufgrund seines Aromas nach flüssigen Gummibärchen wurde der Geschmack der jungen Zielgruppe genau getroffen und das Getränk erarbeitete sich Stück für Stück einen Kultstatus auf Partys. Heute beweisen mehrere Geschmacksrichtungen wie Cola und Limette sowie die konzentrierten Shots, dass die Marke im Bereich der Energy Drinks weiterhin das Maß aller Dinge ist.

Mit einem innovativem Marketingkonzept den Zeitgeist von Generationen treffen

Überall sieht man Werbung von RedBull

Überall sieht man Werbung von RedBull

Dreißig Jahre nach Gründung der Red Bull GmbH ist die Marke und das dazugehörende Logo zu einem global bekannten Begriff geworden. Das dies kein reiner Zufall ist liegt zum Großteil an dem von Dietrich Mateschitz konsequent verfolgtem Marketing- und Geschäftskonzept. Seit Beginn der Vermarktung ist Red Bull fest mit dem Slogan „Red Bull verleiht Flügel“ und den im Cartoonstil gestalteten Werbespots verbunden. So wurde das Markenprofil bereits bei Kindern und damit den späteren Kunden ein Begriff und hob sich zugleich von der Werbung anderer Unternehmen ab. Dieses durch das Marketingkonzept weltweit etablierte Image sorgt ebenfalls dafür, dass die Marke bis zu einem gewissen Grad immun gegenüber Kritiken bleibt.

Die sehr breit gefächerte Werbung sowie alle anderen Ausgaben finanzierte Red Bull ausschließlich durch ihre Gewinne. Die GmbH gehört somit zu den wenigen Unternehmen, welche Investitionen vollständig ohne Bankkredite finanzieren. Zu einigen der bekanntesten Werbestrategien des Unternehmens gehören die Investitionen in den Sport. Rennställe wie Red Bull Racing und die Fußballclubs RB Leipzig und die New York Red Bulls machen durch das Emblem auf den Trikots, Stadien und Rennboliden in jeder Minute und bei jeder Fernseheinblendung Werbung für das Getränk und den Hersteller. Sport ist jedoch inzwischen weit mehr als nur eine Werbeplattform geworden für den flüssigen Energielieferanten. Veranstaltungen wie das Red Bull Air Race, Crashed Ice und der Dolomitenmann haben sich eine feste Fangemeinde erarbeitet, welche den Veranstaltungen gespannt entgegenfiebert.

Formel 1 – Red-Bulls Dominanz bereitet renomierten Rennställen im Sport Kopfzerbrechen

RedBull investiert in den Sport und macht so Werbung für sich selbst

RedBull investiert auch erfolgreich in die Formel 1

Red Bull Racing, hinter diesem Namen steckt mit vier Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaften in Folge eines der derzeit erfolgreichsten Teams der Formel 1. Das Gesicht dieses Erfolges ist mit Sebastian Vettel zudem eines der besten Beispiele für das immer am Puls der Zeit befindliche Image Red Bulls. Der smarte Heppenheimer hat es dank der vom Unternehmen bereitgestellten Millionen geschafft, die nach dem Ende der Ära Schumacher nachlassende Formel 1 Begeisterung neu zu entfachen. Dabei steht mit Verpflichtungen wie dem Teamchef Christian Horner und dem technischen Direktor Adrian Newey stets die Professionalität und nicht nur die reine Werbung im Motorsport im Vordergrund.

Mit einem Schmunzeln wird Red Bull daher auch auf die bekannt gewordenen Kommentare anderer Rennställe reagieren, die sich die Dominanz eines sogenannten Brauseherstellers auf Dauer nicht gefallen lassen wollten. Das langfristige Engagements Red Bulls in diesem Sport zeigt sich ebenfalls durch das Nachwuchsteam Scuderia Toro Rosso. Hier konnte nicht nur Sebastian Vettel seinen ersten Sieg einfahren, sondern auch sein aktueller Teamkollege Daniel Ricciardo sammelte bei Toro Rosso die ersten Erfahrungen in einen Formel 1 Boliden.

Fußball – Warum Red Bull auch dem runden Leder Flügel verleiht

Das Engagement im Fußball sorgte nicht nur für positive Schlagzeilen

Das Engagement im Fußball sorgte nicht nur für positive Schlagzeilen

Für Schlagzeilen sorgte das Engagement Red Bulls im Sport in den letzten Wochen auch im Fußball. Seit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga von RB Leipzig mit Spielern wie Tobias Willers und Niklas Hoheneder wird viel darüber diskutiert, inwieweit die von dem Getränkehersteller investierten Millionen einen fairen Wettbewerb verzehren. Jenseits dieser emotional geführten Pro- und Contradiskussion bleibt ein Sponsoring unterm Strich ein für beide Seiten lohnendes Geschäft. Aufgrund der höheren finanziellen Reserven können Talente gefördert werden und amtierende Spieler eine Chance erhalten, sich und ihren Sport in großen Stadien und Wettbewerben zu präsentieren.

Extremsport – Nicht nur unumstrittene Höhenflüge

Auch Extremsportarten werden von RedBull gesponsert

Auch Extremsportarten werden von RedBull gesponsert

Für das Sponsoring von spektakulären Events im Extremsportbereich setzt sich das Unternehmen regelmäßig negativer Kritik aus. Basejumper und Motorcrossfahrer würden so animiert werden, für spektakuläre Werbung ihr Leben zu riskieren. Dies wird allerdings oft von den Sportlern Johnny Aubert und Chris Pfeiffer selbst dementiert, indem Sie mit ihren Erfolgen verdeutlichen, dass das bereitgestellte Geld zum Großteil für die Sicherung der Sportler und ein dementsprechen hochwertiges Equipment verwendet wird.

Neben Extremsportarten wie Base-Jumping und Flügen in Wingsuits plant Red Bull auch Events für die ganze Familie. Hierzu zählen unter anderen das Seifenkisten Rennen und der Flugtag, von dem regelmäßig Bilder von schillernden Fluggeräten um die Welt gehen. Ziel dieses seit 1992 stattfindendem sportlichem Event ist es, ein Fluggerät zu bauen und damit möglichst viele Flugmeter beim Sprung von einer erhöhten Plattform zurückzulegen.

 

Bildquellen:

Bild 1: © HebiFot / Pixabay.com
Bild 2: © yanlev / Fotolia.com
Bild 3: © pruzi / Pixabay.com
Bild 4: © moerschy / Pixabay.com
Bild 5: © flooy / Pixabay.com
Bild 6: © frawa / Fotolia.com

 

Über 

4 Responses to Red Bull – Die Geschichte und Philosophie hinter dem Brausegigant

  1. Daniel sagt:

    Schön mal nen Artikel zu lesen der nicht aus hetze besteht, man sollte sie eigentlich Loben, was sie für diese Sportarten leisten.
    Weiter so!

  2. Baju sagt:

    Sehr interessanter Artikel

  3. Lisa sagt:

    Loben wäre ein bisschen viel. RB macht ja die ganzen Veranstaltungen und das Sponsoring nicht aus nächsten Liebe. Das ist ihr Marketing Konzept. Der Artikel ist super geschrieben.
    Lg Lisa

  4. Julio sagt:

    Red Bull ist eine reine Marketingmaschine die mit riskanten Events und Werbedrehs Sportler finanziert die an ihre Grenzen und darüber hinausgehen um zum Teil Red Bull zufrieden zu stellen wenn dann mal was schief geht wird alles vertuscht wer weiß denn bitte etas über Shane McConkey Ueli Gegenschatz eli thompson usw die alle für warghalsige Werbedrehs für Red Bull ihr leben lassen mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.