Neue Autos 2015

Das Jahr 2015 hatte und hat es immer noch in sich. Erst recht auf dem automobilen Sektor. Vom wandelbaren Crossover über ein Auto, das um die Ecke guckt, bis hin zu einem wahren Männertraum ist alles dabei. Die Gesamtzahl der Neuheiten, Konzeptfahrzeuge, Überarbeitungen und Importschlager ist in diesem Jahr explizit lang. Fast 100 neue Autos gehen 2015 in Deutschland an den Start. Über den neuen Audi A4, den Volkswagen Golf Variant R oder den Smart ED muss bei deren Medienpräsenz dabei kaum noch ein Wort verloren werden. Aber es gibt noch weitaus mehr Autos, die mit Geschwindigkeit, Optik und vor allem Emotionen überzeugen …

Neue Autos 2015: Der neue HR-V präsentiert sich als der Tausendsassa der Honda-Familie

Er kommt elegant daher wie ein Coupé, ist robust wie ein SUV (Sport Utility Vehicle) und ebenso praktisch sowie variabel wie ein Mini-Van. Im neuen HR-V von Honda lassen sich Charakteristika von gleich drei Autos finden. Der neue Crossover mit der Aura eines Tausendsassas ist in der Version HR-V 1.5 i-VTEC mit 130 PS und Sechsganggetriebe (manuell) schon ab 19.990 Euro erhältlich. Für die Version 1.6 i-DTEC Diesel mit 120 PS müssen Sie knapp 22.000 Euro bezahlen; auf 100 Kilometern verbraucht er etwa vier bis fünf Liter. In seinem grundsätzlichem Aufbau ist der neue HR-V dabei deutlich als SUV zu erkennen. Die prägnante Linienführung der Seitenfenster, die abfallende Dachlinie sowie die versteckten hinteren Türgriffe lassen den Honda aber auch coupéhaft wirken. Zudem ist die gestalterische Anlehnung an das aktuelle Designkonzept von Honda nicht zu übersehen. So gehen zum Beispiel Kühlergrill und Frontscheinwerfer ineinander über. Das Raumkonzept erinnert mit seiner Variabilität wiederum an einen Minvan. Die Rücksitze lassen sich nämlich komfortabel nach vorne klappen, bevor sie dann in den Fahrzeugboden abgesenkt werden. In der Folge entsteht eine ebene Ladefläche. Diverse Assistenzsysteme, wie beispielsweise ein Kollisionswarnsystem, ein Spurhalteassistent oder auch ein City-Notbremsassistent, sorgen zudem für ein Plus an Sicherheit.

 

Die neuen Hyundai Tucson-Varianten punkten mit einer guten Serienausstattung

Auch Hyundai bringt mit der neuen Tucson-Variante – als Nachfolger des ix35 – 2015 frischen Cross-Look ins Spiel. Für die 135 PS starke Einstiegsvariante Tucson 1.6 GDi Classic mit manuellem Sechsganggetriebe und Frontantrieb rufen die Koreaner 22.400 Euro auf. Für das günstigste Allradmodell Hyundai Tucson 1.6 T-GDI (Sechsgang manuell, 176 PS) werden 29.550 Euro fällig. Die Palette der Dieselfahrzeuge startet mit dem Tucson 1.7 CRDi Classic mit 115 PS (manuelles Getriebe, Frontantrieb), für den 24.750 Euro veranschlagt werden. Eine Klasse darüber rangiert bereits der 136 PS starke 2.0 CRDi, der ab einer Summe von 29.300 Euro zur Verfügung steht. Der mit 184 PS ausgestattete 2.0 CRDi markiert als Allradler die Diesel-Spitze. Rund 35.700 Euro verlangt der koreanische Hersteller für diesen Wagen in der so bezeichneten Style-Klasse. Interessant ist sicherlich auch die „Intro Edition“, die mit Allradantrieb, 177 PS und manuellem Sechsganggetriebe aufwartet. An Bord finden Sie dabei serienmäßig die neuesten Assistenzsysteme wie der aktive Spurhalteassistent und die Verkehrszeichenerkennung. Zusätzlich erwarten Sie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Nebelscheinwerfer, ein Licht- und Regensensor, Nebelscheinwerfer sowie ein automatisch abblendbarer Innenspiegel.

 

Der Ford S-Max begeistert mit neuer Technik: Er guckt jetzt um die Ecke

Die zweite Generation des Ford S-Max ist ab Herbst 2015 erhältlich. Es wird ein Auftritt werden, der für Furore sorgt. Der Ford S-Max hat nämlich eine Technik an Bord, mit der Sie um die Ecke gucken können. Um Ihnen diese neue Sichtweise zu ermöglichen, ist im Kühlergrill eine gerade einmal 33 Millimeter große Kamera installiert, die vor der Fahrzeugfront einen Bereich von 180 Grad einsieht. Aktivieren Sie per Knopfdruck diese Kamera, können Sie die entsprechenden Bilder in Echtzeit (Auflösung ein Megapixel) auf dem im Armaturenträger des S-Max untergebrachten Acht-Zoll-Farb-Touchscreen-Display sehen. Beim Einschalten der Scheibenwischer wird die Kamera dabei automatisch von einer absenkbaren Waschdüse gereinigt; eine stets freie Sicht ist also gewährleistet. 900 Euro extra kostet Sie diese so bezeichnete „Split View“-Technologie; inbegriffen in diesem Preis sind zudem das Park-Pilot-System und die Rückfahrkamera. Ebenfalls an Bord des Kölner Familientransporters ist auch der „mitdenkende“ Tempomat „Intelligent Speed Limiter“. Dieser berücksichtigt bei der Fahrgeschwindigkeit sämtliche Informationen der kamerabasierten Verkehrsschilderkennung sowie Informationen des Navigationssystems. Reduziert das Auto dann automatisch die Geschwindigkeit, bremst es dann aber nicht automatisch abrupt runter, sondern drosselt das Tempo per Motorbremse.

 

Zum Start gibt es vier Diesel und zwei Benziner

Zwischen sechs verschiedenen Motoren (vier Diesel, zwei Benziner) können Sie dabei wählen. Der mit EcoBoost-Turbo ausgerüstete S-Max Trend (160 PS und 1,5-Liter-Hubraum) ist quasi als Einsteigermodell ab 30.150 Euro erhältlich. Wenn Sie stattdessen lieber Diesel fahren möchten, müssen mindestens 31.200 Euro angelegt werden. Dafür gibt es dann einen 120 PS starken Selbstzünder, der über einen 2,0 Liter-Hubraum verfügt. Neben den beiden Ausstattungslinien Titanium und Trend soll es später auch noch die Luxus-Ausgabe Vigniale geben. Diese Modelle haben dann schon 240 PS unter der Haube und kostet 34.150 Euro. Eine Premiere feiert der S-Max aber auch: Erstmals gibt es ihn auch mit Allradantrieb; 34.700 Euro soll er in Verbindung mit 150 Diesel-PS sowie einem manuellen Sechsgang-Getriebe kosten. Zum serienmäßigen Lieferumfang zählt dabei ein Start-Stopp-System. Auffällig ist zudem, dass sich der neue S-Max optisch den kleineren Brüdern Fiesta und Focus angenähert hat. Das neue Markengesicht wird dabei vom trapezförmigem Chrom-Grill repräsentiert; auch die Scheinwerfer werden nun von einem frechen Schwung umschmeichelt.

 

Der Skoda Superb Combi geht ab Herbst auf Rekordjagd in Deutschland

Im September wird zudem der neue Skoda Superb Combi auf Deutschlands Straßen zu sehen sein. Öffentlich vorgestellt wird er zwar erst auf der IAA 2015 (15. bis 27. September), aber die wesentlichen Details sind schon längst durchgesickert. So startet der Raumkreuzer bei 25.590 Euro mit einem 125 PS-starken 1,4-Liter-Motor. Keine Frage, dieser Preis ist eine echte Kampfansage an den A6 und vergleichbare Modelle. Die nächsthöhere Ausstattungsklasse beginnt dann erst wieder ab einem Preis von 34.990 Euro. Hierfür können Sie sich dann einen 220 PS-Benziner zulegen. Der günstigste Diesel mit 120 PS hat demgegenüber einen Basispreis von 27.490 Euro. Prägnantes Merkmal des neuen Superbs ist zweifelsohne das optimierte Fassungsvermögen. Obwohl er keineswegs länger als das vorherige Modell ist, kommt der Tscheche jetzt – bei aufrechten Rücksitzlehnen – auf mindestens 660 Liter; das sind 27 Liter mehr als zuvor. Klappen Sie die Rücksitzlehnen um, fasst der Superb sogar nahezu zwei Kubikmeter – und das ist in dieser Klasse Rekord.

 

Ein Männertraum wird wahr: Ford schickt seinen Mustang auch in Deutschland ins Rennen

Autoliebhaber aufgepasst: Der legendäre Ford Mustang ist in Deutschland ab einem Preis von 35.000 Euro zu haben. Angetrieben wird er von einem röhrenden 2,3-Liter Ecoboost-Vierzylinder-Motor mit 314 PS. Das Coupé kommt dabei auf einen kombinierten Kraftstoffbedarf von rund 8,0 Litern auf 100 Kilometer. 434 Nm beträgt das maximale Drehmoment. Neben der mit Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüsteten Einstiegsversion steht der Mustang als Modell „Fastback“ auch mit Automatik für Sie zur Verfügung. Die entsprechende Preispalette startet diesbezüglich bei 37.000 Euro. Die Cabrio-Variante mit elektrischem Stoff-Faltverdeck, die auf den Namen „Mustang Convertible“ hört, ist ab 40.000 Euro erhältlich. Ford bietet seinen Mustang aber auch als „GT“-Version mit einem V8-Aggregat an. Der 5,0 Liter große und mit variabler Nockenwellensteuerung ausgestattete Ti-VCT erzeugt dabei eine Spitzenleistung von 418 PS; das maximale Drehmoment liegt bei 524 Nm. Eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ist so allemal drin.

 

Bildquelle: ©tuijaseppanem10/pixabay

Über 

One Response to Neue Autos 2015

  1. Valentina sagt:

    Ich bin eine Frau und interessiere mich sehr für schöne Autos. Dieses Jahr war ich auf der IAA und war echt begeistert von den neuen Autos! Mir gefällt die neue G-Klasse von Mercedes sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.