Drohnen und Multicopter im Test

Im Laufe der letzten Jahre sind Multicopter bei Modellfliegern immer beliebter geworden. Mittlerweile sind die Drohnen in sämtlichen Größen und Formen erhältlich und bieten ein großes Spektrum zwischen Einsteigermodellen und Profimodellen.
Unterschiedliche Ausstattungen wie beispielsweise hochauflösende Kameras ermöglichen zudem atemberaubende Aufnahmen aus der Luft. Doch welche Modelle eignen sich für fortgeschrittene Piloten und welche für all jene, die es noch werden wollen?

High-Tech-Multicopter vom Marktführer

Bild Drohnen

Der DJI Aspire vereint neueste Drohnentechnologien mit hochauflösenden Kameraaufnahmen

Innerhalb weniger Jahre hat sich das chinesische Technologieunternehmen DJI Innovations die Spitzenposition bei der Herstellung von hochwertigen Multicoptern gesichert. Zu den absoluten Aushängeschildern gehört dabei der DJI Inspire 1, der laut den Entwicklern eine Brücke zwischen Hobby-Fotodrohnen und den technisch ausgefeilten Profi-Drohnen schlagen soll – mit Erfolg. Der DJI Inspire 1 vereint neueste Drohnen-Technologien mit hochauflösenden Kameraaufnahmen. Eigens für dieses Modell wurde die 4K Kamera F350 entwickelt, die über 12 Megapixel verfügt und mithilfe eines 360° 3D Gimbals frei bewegt werden kann. Zum optionalen Lieferumfang gehört eine zusätzliche Steuerung, mit deren Hilfe eine zweite Person die Kontrolle über die Kamera übernehmen kann, während der Pilot sich auf den eigentlichen Flug konzentriert. Darüber hinaus bieten die Halterungen für Smartphones oder Tablets die Option, die Drohne via App mit den mobilen Geräten zu verknüpfen, um somit FPV-Bildübertragungen zu ermöglichen. Wer auf der Suche nach einem hochwertigen Multicopter ist, um gestochen scharfe Bilder aus der Luft aufzunehmen, ist mit dem DJI Inspire 1 bestens beraten. Allerdings eignet sich dieses Modell allein schon aufgrund der Anschaffungskosten von 2.800 bis 3.200 Euro ausschließlich für sehr erfahrene Piloten. Dank der zweiten Steuerung und der Möglichkeit, die Kamera separat zu bedienen, können jedoch auch Anfänger Teil des Geschehens werden und aktiv an der Gestaltung der Aufnahmen mitwirken.

Die Foto-Drohne für den Hobbypiloten

Bild Drohnen

Achten Sie beim Drohnenkauf ob Sie Indoor oder Outdoor-Flüge unternehmen wollen

Ebenfalls aus dem Hause DJI kommt der Phantom 2 in einer abgespeckten Version daher. Das System wird nahezu flugfertig geliefert und ist nach einigen kleinen Handgriffen bereit zum Abheben. Lediglich die Propeller müssen manuell angebracht werden. Im Gegensatz zu den Oberklassemodellen wie dem Inspire 1 besitzt der Phantom 2 in der Basisausstattung für 550 Euro weder Gimbal noch Kamera. Für einen Aufpreis von 300 Euro lässt sich dieses Manko jedoch beheben. In seinen Flugeigenschaften unterscheidet er sich nur geringfügig von seinen großen Brüdern. In puncto Flugzeit und Reichweite sowie der Flugstabilität erzielte der Phantom 2 überdurchschnittliche Testwerte und eignet sich daher auch für Piloten mit durchschnittlicher Erfahrung. Verglichen mit dem Inspire 1ist der Phantom 2 somit eine preisgünstige Alternative für Hobbypiloten, die dennoch nicht auf gestochen scharfe Bilder ihrer Flüge verzichten wollen. drohnen

FPV-Einsteigermodell

Während Einsteigermodelle in der Regel über keine Kameras oder FPV-Optionen verfügen, ist es Jamara gelungen, mit dem Loky Quadrocopter einen Fuß in die Tür zu bekommen und die spektakuläre First Person View auch für Anfänger bereitzustellen. Neben der im Modell verbauten Kamera gehört zum Lieferumfang auch ein FPV-Monitor, mit dem Sie die aufgezeichneten Bilder nahezu verzögerungsfrei angezeigt bekommen. Das aufgezeichnete Material kann zudem auf der mitgelieferten Speicherkarte gesichert werden. Einziges Manko ist die geringe Auflösung von lediglich 640 x 480 Pixel, die jedoch in Kombination mit den Flugeigenschaften sowie dem hohen Spaßfaktor dem Gesamtpreis von 170 Euro absolut gerecht wird. drohnen

Kleines Multitalent für zuhause

Bild Drohnen

Für Anfänger sind kleinere Drohnenmodelle zu empfehlen

Verglichen mit den hochwertigen Modellen gibt es auch preisgünstige Ausführungen, die dem Piloten dennoch ein gewisses Maß an fliegerischem Können abverlangen. In der ersten Reihe steht dabei der Jamara Skip 3D Quadrocopter. Mit einem Kaufpreis von etwa 70 Euro bringt das insektenähnliche Fluggerät vor allem eines: Spaß! Dank der geringen Abmessungen von circa 18,5 Zentimetern im Durchmesser sowie einem Gewicht von nur 30,4 Gramm eignet sich der Jamara Skip 3D auch für Indoor-Flüge. Größe und Preis sind allerdings nicht die entscheidenden Besonderheiten, die der kleine Flieger mit sich bringt. Neben der maximalen Geschwindigkeit von 40 km/h sorgt vor allem der Kopfüberflug für jede Menge Spaß und Action. Per Knopfdruck stellt sich der Jamara Skip 3D auf den Kopf und ermöglicht somit spektakuläre Kunststücke wie etwa Flip-Saltos. Diese Manöver würden in der Regel eine hohe Erfahrung voraussetzen, jedoch verfügt das Modell über eine automatische Stabilisation sowie über eine intelligente Anpassung der Steuerung bei Kopfüberflügen. Sollten Sie auf der Suche nach einem günstigen aber dennoch hochwertigen Fun- und Spielzeug-Quadrocopter sein, sind Sie mit dem Jamara Skip 3D auf der sicheren Seite. Dank der technischen Finessen eignet sich dieses Modell für Piloten jeglicher Erfahrungsstufen.

Das ideale Einsteigermodell für Drohnen

Sofern Sie bislang keinerlei Erfahrungen mit Multicoptern oder in puncto Modellflug besitzen, stellt der Hubsan X4 H107 das perfekte Einsteigermodell für Sie dar. Flugfertig montiert, lediglich 60×60 Millimeter groß und 18 Gramm leicht, ist dieses Modell nach der Kalibrierung in nur wenigen Minuten einsatzbereit. Die Kalibrierung ist auf dem beiliegenden Zettel ausführlich beschrieben und lässt sich problemlos durchführen. Dank seiner sehr agilen aber gleichermaßen stabilen Flugeigenschaften erlangen Sie mit etwas Übung ein Grundmaß an Verständnis für die Steuerung eines Multicopters. Die Basisversion des Hubsan X4 H107 erhalten Sie bereits für circa 40 Euro im Fachhandel. Angenehmer Vorteil der Hubsan X4 H107-Serie sind die weiteren Varianten. Während die H107 C Ausführung mit einer Kamera ausgestattet und ab 64 Euro zu haben ist, verfügt die H107 D über eine FPV-Version mit Kamera sowie einem in die Fernsteuerung integrierten Monitor. Wer sich mit dem Basismodell sicher fühlt, kann sein Repertoire anhand dieser Baureihe Schritt für Schritt erweitern. dr

ohnen

Bildquelle:

Bild 1 : Pixabay.com / falco

Bild 2 : Pixabay.com / Powie

Bild 3 : Pixabay.com / lumpi

Bild 4 : Pixabay.com / lumpi

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.