Diese Smartphones erwarten uns 2015

©wolter_tom_pixabay_mobile-phone-630320_640
Das Jahr ist schon halb rum, doch gerade für Smartphone-Fans bietet die zweite Jahreshälfte dank des Weihnachtsgeschäftes noch einige Gelegenheiten, Geld gegen Technik zu tauschen. Vor allem die großen Hersteller Samsung, Apple und HTC balgen sich wieder mit einigen Angeboten um die Kundschaft.Wenn Sie neue Smartphones noch 2015 suchen, erfahren Sie hier, ob sich das Warten lohnt.

Die besten Smartphones 2015 zum günstigen Preis

Ein echter Allrounder für wenig Geld wird das Motorola Moto X der dritten Generation, das dieses Jahr noch mit verbesserter Kamera und neuem Prozessor in die Läden kommt. Die Rückkamera schießt nun Bilder mit 16MP und selbst die Frontkamera ist mit 5MP gestochen scharf, dank neuem Snapdragon Prozessor und 4GB RAM steht das neue MOTO X technisch auf sicheren Füßen. Für gerade einmal 350,- Euro kann sich die Technik auch mit Premiummodellen messen. Eine Speichererweiterung über MicroSD und ein Selfie-Blitz für die Frontkamera sollen ebenfalls zur Ausstattung gehören. Gerade wer gerne Fotos schießt und nach einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, sollte sich das MOTO X genauer ansehen.

Mit einem Einstiegspreis zwischen 200,- und 300,- Euro liegt das Asus Zenfone Selfie in einer sehr günstigen Preisklasse und bietet in seinem quietschbunten Design alle Vorteile eines Lifestyle-Smartphones. Das Zenfone Selfie verfügt nämlich über gleich zwei leistungsstarke 13MP-Kameras, so dass auch Selfies perfekt gelingen. Der Prozessor gehört nicht mehr ganz der neuesten Generation an und „nur“ 1.920 x 1.080 Pixel auf 5,5 Zoll ist zwar kein neuer Benchmark, aber bei einem derartig günstigen Einstiegspreis und der hohen Funktionalität des Zenfone Selfie kann man diese kleineren Abstriche durchaus verschmerzen.

Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit steht dagegen das Fairphone 2. Neben dem aktuellen Betriebssystem Android 5 bietet das Fairphone sonst eher klassische Qualitäten: Ein austauschbarer Akku gehört etwa zum Paket, Fingerabdrucksensoren und andere Spielereien aber nicht. Zu einem Preis von rund 350,- Euro können sich Nutzer allerdings sicher sein, dass die Hersteller alle Schritte der Herstellungskette genau im Auge haben, um faire Arbeitsbedingungen sicherzustellen. Auch bei der Umstellung der Rohstoffe macht das Faiphone Fortschritte, und arbeitet daran, das Telefon ausschließlich aus konfliktfreien Metallen herzustellen.

Eine echte Innovation bietet dieses Jahr aber Google mit Project Ara, mit dem der Suchmaschinengigant das Konzept Smartphone völlig überdenkt. Project Ara ist mehr Baukasten als fertiges Smartphone und besteht in der günstigsten Variante aus Bildschirm, Prozessor und Akku, das Gerät besitzt aber Sockel für allerhand Add-Ons. Wenn Sie also LEGO schon immer faszinierend fanden, könnten Sie auch Gefallen an diesem modularen Smartphone finden. Eine bessere Kamera, ein neuer Mobilfunkstandard, mehr Speicher – Sie können ihr Smartphone selber konfigurieren und die Teile nach Belieben austauschen. Google will das Ara-System auch für andere Hersteller öffnen, so dass mit einem harten Preiskampf um die Komponenten zu rechnen ist. Der Einstiegspreis dürfte um die 100,- liegen, danach kann das vielseitige Smartphone so teuer und schnell und funktional werden, wie Sie wünschen. Auf lange Sicht bietet Ara aber eine gute Investition – wenn sich das Prinzip durchsetzt.

High End zum hohen Preis

Dass Smartphones längst zum (jährlichen) Statussymbol geworden sind, ist natürlich auch den Herstellern nicht verborgen geblieben und neben Apple wollen auch Sony, HTC und Samsung mit Premiummodellen zahlungskräftigen Kunden immer neue Features und wertige Designs bieten.

Klassischstes aller Premium-Smartphones ist und bleibt aber das iPhone. Auch wenn Apple längst nicht mehr Marktführer im Bereich Smartphone ist, so ist das iPhone dank seiner ausgezeichneten Taktilität, der hochwertigen Verarbeitung und der einfachen Funktionalität immer noch eine ausgezeichnete Wahl. Neben iOS bietet Apple viele exklusive Apps, mit der Apple Watch gibt es außerdem ein weiteres Accessoire im Sortiment.

Im dritten Quartal wird auch in diesem Jahr ein neues iPhone erscheinen, vermutlich das iPhone 6S. Kleinere Updates werden bei Apple üblicherweise mit dem S angekündigt und ein neues Design wird das 6S nach dem großen Umbruch beim iPhone 6 wohl in diesem Jahr noch nicht erhalten. Sehr viel wahrscheinlicher ist wieder die Teilung in zwei Modelle: 4,7 Zoll für das iPhone 6S und 5,7 Zoll für das 6S Plus.

Neben neuem Prozessor dürfte vor allem Force Touch in das iPhone 6S Einzug halten, diese Technologie kommt bei der Apple Watch und im neuen MacBook zum Einsatz und unterscheidet zwischen leichter Berührung und festem Druck. Wenn Sie Apple-Fan/-Nutzer/-Jünger sind und das iPhone 6 übersprungen haben, sollten Sie sich das iPhone 6S zumindest einmal ansehen – der Einstiegspreis dürfte wieder bei 699,- liegen.

Auch Apples größter Konkurrent schläft natürlich nicht und so widmet sich Samsung nach Ausflügen in kurvige Displays wieder dem Kerngeschäft. Das Galaxy A8 (Preis zwischen 500,- und 600,- Euro) wirkt sehr aufgeräumt und sehr schlicht. Mit einem 5,7 Zoll Display mit 1920 x 1080 Pixeln besitzt das Phablet einen großen Bildschirm für alle Tätigkeiten und ist dabei gerade einmal 5,94 mm breit. Mit einer 5MP Front- und einer 16MP Rückkamera bietet das Galaxy A8 alle Vorzüge von Samsungs Flaggschiff, dem Galaxy S6, allerdings zu einem günstigeren Preis.

Wenn Sie Android nutzen, aber sich nicht an Samsung binden möchten, bietet Ihnen Sony mit dem Xperia Z3+ (in Japan als Xperia Z4 vermarktet) eine der besten Alternativen. Preislich im Bereich um die 700,- Euro bietet Sonys neues Xperia vor allem das, was man von Sony erwartet: Einen fantastischen Bildschirm mit FullHD auf nur 5,2 Zoll (was für ein gestochen scharfes Bild sorgt) und eine fantastische 20,7MP Kamera an der Rückseite des Smartphones. Der Speicher kann auf bis zu 128GB aufgerüstet werden, das Design des Xperia ist schlicht, elegant und durch behutsame Krümmungen liegt das Xperia gut in der Hand. Mit 6,9 mm gehört es aber nicht unbedingt zu den dünneren Premium-Smartphones.

Mit 799,-. Euro Einstiegspreis macht HTC mit ihrem neuen Premiummodell HTC One M9+ Apple nicht nur preislich Konkurrenz. Nach anfänglichem Hickhack – das Modell sollte nur in China erscheinen – soll das M9+ nun doch auch in Deutschland erscheinen und das bereits im Juli. Die Hülle des Smartphones besteht aus geschliffenem Aluminium, damit fühlt sich das M9+ auch wirklich wie ein Premiumgerät an. Das 5,2 Zoll Display bietet eine fantastische Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten und mit 2,2 Gigahertz in acht Kernen und drei Gigabyte Arbeitsspeicher bietet das HTC One M9+ ordentlich Rechenleistung. Ein interner Speicher von 32GB kann zusätzlich durch MicroSD-Karten erweitert werden. In den Bereichen Design und Leistung gehört das HTC One M9+ zu dem besten, was Android-User sich wünschen können, das hat aber eben auch seinen Preis.

Kleine Evolutionen statt der der großen Revolution

Die neuesten Smartphones werden 2015 mehr denn je mit eher behutsamen Änderungen ausgestattet. Die Displays werden schärfer, die Kameras werden besser, aber die großen Revolutionen bleiben aus.
Exoten wie das geschwungene Galaxy Edge oder Google modulares Project Ara bleiben weiterhin die Ausnahme.
Wenn Sie also noch dieses Jahr mit dem Gedanken spielen, sich ein neues Smartphone zu kaufen, lohnt sich das Warten. Nicht nur auf neue Releases, sondern auch auf die fallenden Preise der Vorgängermodelle.

 

Bild: ©wolter_tom/pixabay.com

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.