Curved TV oder Flatscreen TV?

Bild Curved TVBei der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2014 in Berlin sorgten die sogenannten Curved TVs für Schlagzeilen. Ganz neu ist die Idee eines gebogenen TV-Panels zwar nicht, doch neben dem ansprechenden Design preisen die Hersteller zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Flatscreen TVs an. Inzwischen gibt es etliche Tests, die den Nutzen vom Curved TV gut beschreiben. Außerdem können Sie als Verbraucher inzwischen aus einem umfassenden Angebot an gebogenen Fernsehgeräten auswählen.

Die Besonderheiten von Curved TVs

Erstmals wurde ein gebogener Fernseher in den 1950ern in New York vorgestellt, schaffte es jedoch aufgrund des astronomischen Preises nie zur Serienreife. Beim modernen Curved TV handelt es sich um einen Flachbildfernseher, bei dem der Monitor außen dezent nach vorne gebogen ist. Im Durchschnitt beträgt dieser Biegeradius 4 m. Bei Sony fällt er etwas flacher aus, bei Samsung kommen Curved TVs auf 4,2 m. Auf der IFA 2014 waren die Curved TVs zunächst noch Geräten mit OLED-Technologie vorbehalten (organische LEDs).

Da die Herstellung dieser besonders hochwertigen LEDFs noch immer sehr aufwendig ist und auch eine hohe Ausschussrate bedeutet, sind Curved TVs mit OLEDs grundsätzlich entsprechend hochpreisiger. Doch längst haben die Hersteller, allen voran Samsung und LG, auch Flachbildgeräte mit herkömmlicher LED-Technologie im Angebot. Für einen solchen Curved TV müssen Sie mit einem Mehrpreis von circa 10 bis 20 Prozent gegenüber einem Flatscreen TV rechnen, wobei die verbaute Technik inzwischen identisch ist bei denselben Modellreihen.

Ein intensiveres Fernseherlebnis

Bild Curved TV

Curved TVs sind deutlich kontrastreicher

Zunächst konnten die Hersteller bei den wohlhabenden Käuferschichten punkten, da sich bereits das besondere Design vom Curved TV einer besonderen Popularität erfreut. Diese Geräte strahlen einfach das gewisse Extra an Exklusivität aus. Doch auch bezüglich der Qualität versprachen die Hersteller ein wesentlich intensiveres Fernseherlebnis. So sind Curved TVs erheblich kontrastreicher und bieten eine deutlich verbesserte Farbtiefe. Das Bild wird plastischer, lässt sich jedoch nicht mit 3D gleichsetzen.

Laut den Herstellern liegt das vor allem daran, dass der gebogene Bildschirm das natürliche Sichtfeld besser abdeckt und dadurch die bei herkömmlichen Geräten bekannte Kontrastschwäche besonders im Randbereich des Bildschirms neutralisiert wird. Mithilfe entsprechender Messgeräte kann zwar die hohe Brillanz nachgewiesen

werden, es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass Curved TVs von Haus aus in vierfacher HD-Qualität (Ultra-HD) ausgestattet sind.

Objektiv und subjektiv besser als Flatscreen TVs

Damit können Sie sich bei der Kaufentscheidung nicht einzig auf die messbaren Werte verlassen. Letztendlich spielt auch die subjektive Empfindung von Menschen eine tragende Rolle in der Qualitätswahrnehmung. Daher gab es bereits etliche Tests, bei denen mit vergleichbarer Technologie ausgestattete Flatscreen TVs und Curved TVs von Verbrauchern getestet wurden.

Die Ergebnisse der herstellerunabhängigen Tests sprechen eine klare Sprache. Mit knapp 60 Prozent empfinden fast zwei Drittel aller Menschen das Fernseherlebnis mit einem Curved TV als deutlich hochwertiger und anspruchsvoller als mit einem herkömmlichen Flatscreen TV. Die Versprechen der Hersteller bezüglich einer besseren Bildtiefe sowie einem kontrastreichen Bild auch im Randbereich der Geräte bestätigten sich.

Nur wenig Nachteile beim Curved TV

Samsung Belgium_wikicommons_Samsung_UHD_TV

„Konventionelle“ Flatscreens fallen deutlich günstiger als Curved TVs aus

Dennoch gibt es auch einen Nachteil, der jedoch technisch bedingt ist. Zunächst muss beachtet werden, dass Curved TV eine Bildschirmdiagonale von über 60 Zoll aufweisen sollte. Die Menschen empfinden diese Geräte nicht nur etwas größer. Bei kleineren gebogenen Bildschirmen wird der Effekt der Bildtiefe und des kontrastreichen Bilds deutlich abgeschwächt. Das liegt daran, dass Geräte mit einer geringeren Diagonale als die bereits erwähnten 60 Zoll das menschliche Sichtfeld nicht mehr voll erfassen.

Außerdem müssen die Betrachter möglichst mittig vor dem Fernsehgerät positioniert sein. Das führt dazu, dass ein hochwertiges Fernseherlebnis mit höchstens drei bis vier Zuschauern gewährleistet werden kann, die möglichst mittig sitzen. Je weiter seitlich Sie sitzen, desto mehr verzerrt das Bild im Randbereich. Jedoch gewöhnt sich das menschliche Auge daran und kann das ausgleichen, sodass das nach wenigen Minuten nicht mehr auffällt.

Biegsame Fernsehgeräte für höchste Flexibilität

Dennoch bieten die Hersteller von Curved TVs auch hier erste Lösungsansätze mit flexiblen Fernsehgeräten. Diese können über die Fernbedienung gebogen bzw. gerade gestellt werden wie bei einem herkömmlichen Flachbildfernseher. Fest gebogene Geräte sind damit eher für Haushalte mit weniger Fernsehzuschauern geeignet, alternativ dazu kann aber eben auch ein flexibles Gerät erworben werden. Samsung hat das wohl umfassendste Angebot an Curved TV-Geräten. Nachdem zunächst die 8000er und 9000er Serien mit der gebogenen Technik ausgestattet wurden, gibt es längst auch 7000er-Serien in Curved-Technologie.

Die besten Curved Fernsehgeräte unterschiedlicher Hersteller

Bild Curved TVs

Samsung gehört zu den führenden Herstellern von Curved TVs

So ist es auch nicht verwunderlich, dass die zehn Topgeräte unter den Curved TVs maßgeblich von Samsung beherrscht werden. Insbesondere zwischen 65 und 78 Zoll bieten die Geräte der Serie JS9590 ein nahezu unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. Ebenso konnten sich Sony Geräte der Baureihe KD-S9005B zwischen 65 und 75 Zoll von der Masse abheben. Die Preise der Geräte bewegen sich zwischen 1.500 und knapp 6.000 Euro. Bemerkenswert sind außerdem Geräte von LG. Mit dem EC930V liegt ein OLED-Gerät deutlich unter 2.000 Euro, allerdings beträgt die Bildschirmdiagonale 55 Zoll, was scharf im untersten Bereich liegt, den Sie wählen sollten.

Achten Sie auf hochwertige Zusatzfeatures

Dennoch sollten Sie auch die weitere technische Ausstattung berücksichtigen. So sollten Sie auf eine entsprechend hohe Ansteuerung des Panels von wenigstens 1.000 Hz achten. Samsung bietet hier CMR (Clear Motion Rate). Außerdem bietet Samsung die externe „One Connect Box„, die Prozessoren, Schnittstellen Standards wie HVECS oder HDMI, Tuner usw. enthält. Sollten sich Änderungen bei den technischen Standards ergeben, kann die Box einfach ausgetauscht werden und der Curved TV entspricht dann wieder dem aktuellen Stand der Technik.

 

Bildquellen:

Bild 1 : © by Janitors from Flickr , via Wikimedia Commons

Bild 2 : © by Solomon203, via Wikimedia Commons

Bild 3 : © by Samsung Belgium , via Wikimedia Commons

Bild 4 : © by Samsung Belgium, via Wikimedia Commons

Über 

One Response to Curved TV oder Flatscreen TV?

  1. Jens sagt:

    Ich persönlich bin der Meinung, dass curved TVs ehrer mehr der Optik als der Bildqualität dienen. Eine gekrümmte Projektionswand benötigt man erst ab der Gröse einer Kinoleinwand, da die Randstrahlen schneller auftreffen und sonst ein unscharfes Bild entstehen würde. Wenn einem der Aufpreis egal ist, spricht nichts gegen einen curved TV aber vom Fernsehgefühl sind beide annähernd gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.