BMW Motorrad

BMWgetuntWenn man heute von Qualität und Leistungsstärke bei Autos und Motorrädern redet, wird man einen Hersteller immer wieder hören, nämlich BMW. BMW ist ein deutsches Unternehmen, das auf eine lange Firmengeschichte zurückblicken kann. In den Anfängen von BMW, damals noch unter dem Namen BMF, war Gegenstand vom Unternehmen im Jahr 1916, die Herstellung von Motoren für Flugzeuge.
Zwei Jahre später erfolgte die Umbenennung in Bayerische Motoren Werke AG, der uns heute so bekannten Abkürzung BMW. Es dauerte aber noch bis ins Jahr 1923, bis das erste Motorrad von BMW gefertigt wurde. Das erste Modell, das damals vom Band ging, war die R 32. Ausgestattet war das Motorrad mit einem Zweizylinder-Boxermotor und einem Kardanantrieb. Nach nur zwei Jahren, im Jahr 1925 ging BMW mit einem zweiten Modell an den Markt. Wesentliches Merkmal der BMW R 39 war der senkrecht stehende Zylinder. Bis 1959, auch aufgrund den Kriegszeiten, gab es keine weiteren Modelle mehr von BMW. Erst im Jahr 1959 wurde der Öffentlichkeit ein neues Modell wieder vorgestellt. Seit 1923 hat sich bei den Motorrädern von BMW viel getan, was sich in den unzähligen Modellreihen widerspiegelte. Sei es was den Motor und die Leistung angeht, dem Design oder dem Fahrgefühl.

Auch heute noch viel Handarbeit bei der Herstellung von einem BMW Motorrad

BMW Motorräder faszinieren immer mit schicken, ausgefeiltem Design

BMW Motorräder faszinieren immer mit schickem, ausgefeiltem Design

Im Jahr 2001 konnte BMW das einmillionste Motorrad feiern, das vom Band ging. Was vorher fast 80 Jahre dauerte, schaffte BMW dann nur in knapp zehn Jahren. Den im Jahr 2011 konnte schon das zweimillionste BMW Motorrad gefeiert werden. Gefertigt werden die Motorräder von BMW in Berlin in einem großen Werk mit 1800 Mitarbeitern. Täglich verlassen knapp 500 Maschinen die Produktion. Aufgrund der hohen Anzahl an Motorrädern, die täglich die Hallen in Berlin verlassen, könnte man meinen, dass dieses nur Dank der Produktionsmaschinen möglich ist.

 

Dem ist aber nicht so, auch heute steckt in einem BMW Motorrad noch viel Handarbeit. So zum Beispiel wenn es um die Zierstreifen geht, die per Hand aufgemalt werden.

Aktuelle Modellreihe von BMW

Wer sich für ein BMW Motorrad entscheidet, kann aus diversen Modellen wie der R-Reihe, der K-Reihe, der F-Reihe, der G-Reihe, der HP-Reihe, der S und letztlich auch der C-Reihe wählen. Sämtliche Reihen unterscheiden sich hinsichtlich der Motorleistung, dem Design und in den Kosten.

BMW ist Spitze in Europa

BMW gehört heute zu den umsatzstärksten Firmen in Europa im Bereich der Motorräder. Gleiches gilt auch für die Serienherstellung, auch hier ist BMW unangefochten an der Spitze.

Zukunft vom BMW Motorrad

Trends abzuschätzen ist schwer, was sicher ist, ist die Tatsache, dass BMW mit seinem Modell R 1200 GS einen Rekord aufstellen wird. Noch kein anderes Motorrad wurde so stark nachgefragt, wie dieses Modell. Alleine seit dem 01. Januar 2014 wurden schon über 8000 Modelle davon, nur in Deutschland verkauft.
Unabhängig davon ist absehbar das am Markt stärkere Nachfragen, nach sogenannten Mittelklasse-Motorrädern kommen werden. BMW wird in 2014 mit seinem neuen Modell Klassik-BMW R nineT auf den Markt gehen. Vor allem der Old School Lock mit modernen Komponenten machen das Motorrad attraktiv.

Das kostet ein BMW Motorrad

Jetzt gab es schon viele Informationen rund um BMW Motorräder und deren Geschichte, doch was sich sicherlich viele jetzt fragen, was kostet eigentlich ein BMW Motorrad? Die Antwort hierauf lautet, kommt darauf an, für welches Modell man sich entscheidet. Das günstigste BMW-Modell G 650 GS kostet zum Beispiel 7.300 Euro, während das Modell die BMW K 1600 GTL Exclusive als teuerstes Modell schon 29.100 Euro kostet. Was die einzelnen Modelle kosten, veröffentlicht BMW jedes Jahr neu in Form einer Preisliste.

Gebrauchtes BMW-Motorrad und auf was man achten sollte

Auch gebrauchte Mootorräder von BMW haben ihre Klasse

Auch gebrauchte Mootorräder von BMW haben ihre Klasse

Wer sich keine neue Maschine, sondern lieber ein gebrauchtes BMW Motorrad anschaffen möchte, sollte hierbei ein paar Punkte berücksichtigen. Gerade wenn man sich ein älteres Modell kauft, sollte man berücksichtigen, dass es bei Defekten mit Ersatzteilen schwierig werden kann. Auch sollte man insbesondere bei Privatkäufen berücksichtigen, dass man unter Umständen keine Garantie- und Gewährleistungsansprüche mehr hat. Gerade wenn es dann zu einem Defekt an einer alten Maschine kommt, kann dies schnell sehr teuer werden und die Enttäuschung ist groß. In der Praxis empfiehlt es sich daher lieber ein gebrauchtes BMW Motorrad bei einem BMW Händler zu kaufen. Denn bei einem solchen Kauf ist sowohl die Ersatzteilversorgung gewährleistet, als auch die Reparatur sowie die entsprechenden Rechte, zb. einer Garantie.

Freude am BMW Motorradfahren in der Gemeinschaft

Wer die Freude am Motorradfahren mit einer BMW Maschine mit anderen teilen möchte, dem kann man den offiziellen BMW Club Deutschland e.V. empfehlen. Im BMW Club Deutschland e.V. sind eine Vielzahl von regionalen Ortsgruppen vertreten, die regelmäßig entsprechende Ausfahrten und Treffen organisieren. Aktuell gibt es 25 reine BMW Motorradclubs sowie 18 gemischte Clubs.

Wem das nicht reicht, dem kann man die jährliche BMW Motorrad-Party empfehlen. Die dreitägige Party wird von bis zu 30.000 BMW Motorradfahrern aus aller Welt besucht. Neben Party geht es bei der BMW Motorrad-Party auch um das fachsimpeln, Ausfahrten, Stuntriding bis hin zu Shows und Ausstellungen. Besitzern von einem BMW Motorrad werden bei dieser Motorrad-Party einiges geboten, darauf kann man sich verlassen.

Bildquellen:

Bild 1: © tpsdave / pixabay.com
Bild 2: © tpsdave / pixabay.com
Bild 3: © Hermann / pixabay.com

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.