Auslandsüberweisung schnell, sicher und günstig

Bild Auslandsüberweisung

Im Zeitalter der Globalisierung, der Vernetzung im Internet und der damit einhergehenden grenzübergreifenden Waren- und Dienstleistungsströme gehören Auslandsüberweisungen zum Alltag. Dennoch gibt es bei vielen Menschen Unsicherheiten bezüglich der Arten, der Kosten, den Anbietern und der Funktionsweise von Auslandsüberweisungen.

 

SEPA-Verfahren ist schnell, günstig, sicher und fair

Bezüglich der Kosten von Auslandsüberweisungen besteht kein Grund zur Sorge. Diese sind innerhalb der Europäischen Union genauso günstig, wie Überweisungen im Inland. Wichtig ist dabei lediglich die Angabe des Bank Identifier Code (BIC), sowie der International Bank Account Number (IBAN). Als Überweisungsverfahren wird die EU-Standardüberweisung genutzt.
Überweisungen, die innerhalb der Europäischen Union getätigt werden heißen SEPA-Überweisung, was die Bezeichnung für Single Euro Payments Area ist. SEPA-Überweisungen lassen sich per Online-Banking oder mit Hilfe eines Formulars bei der Hausbank durchführen. Bis das Geld auf dem Konto des Empfängers ist dauert es nur einen Bankarbeitstag.

Doch was ist SEPA und warum wurde es eingeführt? SEPA ist ein Weg, den finanziellen Sektor der Europäischen Union anzugleichen. Diese Angleichung war ein wichtiger Schritt nach der seit vielen Jahren bestehenden gemeinsamen Währung. Das SEPA-Verfahren gilt nicht nur in Deutschland und den EU-Mitgliedsstaaten. Auch für die sogenannten Staaten im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) kann das SEPA-Verfahren genutzt werden. Zu diesen Staaten gehören Island, Liechtenstein und Norwegen. Das SEPAZahlungsverfahren lässt sich auch in Staaten europäischer Überseegebiete, wie Monaco, Mayotte, Miquelon, Saint-Pierre und der Schweiz nutzen.

Blaues Schwein steht auf Geld

Überweisungen innerhalb der EU kosten nicht mehr als innerhalb Deutschlands.

Das SEPA-Verfahren wurde mit dem 1.2.2014 eingeführt. Dabei hat es die nationalen Zahlungsverfahren ersetzt. Überweisungen im Altformat werden von den Kreditinstituten heute nicht mehr akzeptiert. Einige Vorzüge des Verfahrens, wie z.B. die grenzüberschreitende innereuropäische Nutzung ohne Mehrkosten, wurden bereits erwähnt. Doch SEPA besitzt weitere Vorteile. Neben den verkürzten Übertragungszeiten der Finanzflüsse kommt den Kunden ein besserer Schutz durch die SEPA-Lastschrift zu. Längere Widerspruchsfristen minimieren die Risiken beim Zahlungsverkehr.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sich bei der SEPA-Überweisung zahlreiche Vorteile für die Kunden ergeben. Das Verfahren ist einfacher, schneller und kundenfreundlicher geworden. Doch wie gestaltet sich dies für Überweisungen außerhalb der EU? Nicht wenige Menschen pflegen private und berufliche Kontakte mit Ländern, wie den USA, Kanada oder Australien. Was gilt es zu beachten?

Mit SHARE , OUR oder BEN weltweit Geld überweisen

Außerhalb der Europäischen Union sind drei verschiedene Überweisungsverfahren üblich. Das sind die SHARE– Überweisung, die OUR-Überweisung und die BEN-Überweisung. Die SHARE-Überweisung wird am häufigsten zum Geldtransfer genutzt. Dabei tragen Sender und Empfänger ihre eigenen Bankkosten. Ganz anders ist dies bei der OUR-Überweisung. Hier trägt der Überweisende alle Kosten, die für die Überweisung anfallen. Das Gegenteil zur OUR-Überweisung ist die BEN-Überweisung. Hier übernimmt der Zahlungsempfänger alle Entgelte. Wichtig ist, dass BIC und IBAN angegeben werden. Fehlen diese Angaben, so darf die Bank Gebühren für die Vervollständigung erheben. Zusammenfassend wird für die Auslandsüberweisung also der Name und Vorname des Empfängers benötigt, die internationale Bankleitzahl (BIC), die internationale Kontonummer (IBAN) und die eigene IBAN.

Gebühren richten sich nach Zahlungshöhe und Kreditinstitut

Bild Geld

Es gibt drei unterschiedliche Arten, wie du das Geld überweisen kannst.

Die Kosten der Überweisungen belaufen sich in Deutschland zwischen 10 und 20 Euro. Dabei darf die Überweisung die Summe von 50.000 Euro nicht überschreiten. Mit einem Vergleich lässt sich die Bank mit den günstigsten Konditionen schnell ermitteln. Die Gebührenunterschiede begründen sich aus den Regeln, die besagen, dass die Banken berechtigt sind, für Auslandsüberweisungen außerhalb der Europäischen Union, Gebühren zu erheben. Diese Gebühren dürfen von den üblichen SEPA-Transaktionskosten abweichen. Selbstverständlich machen alle Banken von der Regelung Gebrauch. Wichtig ist in diesem Zusammenhang das Wissen, dass die Gebühren beim Online-Banking wesentlich günstiger sind, als eine Überweisung mit einem Beleg. Sowohl online, als auch im Belegformular gibt es eine Option, mit deren Hilfe der Sender auswählen kann, ober er die Kosten übernimmt, mit dem Empfänger teilt oder dieser die Kosten komplett übernimmt. Das entspricht den bereits erwähnten Arten der Überweisung: SHARE, OUR oder BEN. Für alle drei Überweisungsarten muss der Empfänger ein Konto besitzen. Für Empfänger ohne Konto oder Empfänger die innerhalb von fünf Tagen auf das Geld zugreifen müssen gibt es den Service der WesternUnion. Es handelt sich dabei um einen seriösen, sicheren und absolut zuverlässigen Anbieter von kontounabhängigen Überweisungen. WesterUnion warnt immer wieder vor unseriöser Konkurrenz. Diese sollte bei einem sensiblen Thema, wie kontounabhängigen Überweisungen, unbedingt vermieden werden.

Die Alternative zur Auslandüberweisung: Transferanbieter

Für Menschen, denen die Gebühren der klassischen Auslandsüberweisung zu hoch sind, gibt es heute alternative Geschäftsmodelle zu günstigeren Konditionen. Diese werden als Transferanbieter bezeichnet. Weil die Transferanbieter nicht mit den Sicherheitsbestimmungen der klassischen Institute mithalten können, empfiehlt sich die Nutzung der Anbieter vorwiegend für kleine Beträge. Einer dieser Anbieter ist das in London ansässige Unternehmen TransferWise. Auch für Transaktionen zwischen Ländern in Europa stimmen hier die Bedingungen. Die Gebühren betragen lediglich 0.5 Prozent.
Ebenfalls in Großbritannien ansässig ist das Unternehmen Azimo. Hier eröffnet sich die Möglichkeit des Geldtransfers zwischen 200 Ländern. Der Service lässt sich über das Smartphone und damit zu jeder Zeit und an jedem Ort nutzen. In weniger als fünf Tagen ist die Zahlung beim Empfänger angekommen.

Alles in allem stellt die Auslandsüberweisung heute kein Problem mehr dar. Es gibt eine ganze Reihe seriöser Anbieter, die darüber hinaus günstige Konditionen anbieten. Innerhalb der EU ist die Auslandsüberweisung besonders effizient, schnell, sicher und kundenfreundlich.

 

Bildquellen:

Bild 1: © Africa Studio / Fotolia.com

Bild 2: © e.matthew / Fotolia.com

Bild 3: © pixabay.com / hostsh

Über 

Schreibe einen Kommentar