Ausgewogene Ernährung auf der Arbeit

stressarbeitDass man am Arbeitsstress zugrunde gehen kann, stimmt umso mehr, wenn man bedenkt, dass viele Menschen ihre Ansprüche an eine ausgewogene Ernährung deshalb mitunter stark hinunterschrauben. Wir zeigen in diesem Beitrag, wie man trotz erdrückend anmutendem Arbeitspensum nicht auf sinnvolle Ernährungsstandards verzichten muss.

 

 

Ernährung contra Arbeitsstress – ein unentrinnbares Dilemma?

Dass „Arbeitswut selten gut“ tut, wie der Volksmund mahnt, ist im kollektiven Gedächtnis hierzulande fest verankert. Umso schwerer wiegt die Tatsache, dass viele Menschen diese Binsenweisheit ausgerechnet in Bezug auf ihre Ernährung schulterzuckend mit dem Satz „Ich habe keine Zeit für gute Ernährung, ich muss arbeiten“ beiseite wischen. Dass das Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung bei erhöhtem Arbeitspensum stressbedingt schnell unter die Räder kommt, ist zwar verständlich – gleichzeitig sollte man sich gegen den Fehlschluss verwehren, dass kein Ausweg aus diesem Dilemma hinausführt. Dieser Beitrag soll hierzu als kleine Hilfestellung dienen.

Gesund in den Tag starten

Obst zum Frühstück -Schnell, gesund und zum mitnehmen, bitte!

Obst zum Frühstück -Schnell, gesund und zum mitnehmen, bitte!

Das Frühstück bildet nicht nur die Basis für einen gelungenen Start in den (Arbeits-)Tag, sondern ist auch aus einem gesundheitsbewussten Blickwinkel heraus nicht zu verachten. Dennoch lassen immer mehr Menschen es aus Stress, Bequemlichkeit oder für eine halbe Stunde längeres Dösen komplett aus. Mit unschönen Folgen, wie aus medizinischer Evidenz abzulesen ist: wer das Frühstück regelmäßig sausen lässt, tendiert stärker zur Gewichtszunahme. Auch der Vorbeugung gegen im kardiovaskulären Bereich angesiedelte Probleme tut man durch Frühstücksverweigerung keinen Gefallen. Deshalb folgt an dieser Stelle der Appell zum Einhalten einer eisernen Frühstückstischdisziplin, gerade unter der Arbeitswoche. Dabei darf es je nachdem, wie locker ihr Geld sitzt, auch mal opulent zugehen: was gibt es schließlich Genüsslicheres als hochwertig duftenden Kaffee und backfrische Croissants am frühen Morgen? Wer gerne kostengünstiger frühstückt, kann Gebäck und Kaffee aber natürlich auch beim Discounter vorkaufen.

Bewusstes Essen – auch am Arbeitsplatz!

Viele werktätige Zeitgenossen wissen ein Lied davon zu singen: das Essen aus der Kantine am Arbeitsplatz schmeckt weder sonderlich noch bildet es eine adäquate Basis für ausgewogene Ernährung. Dennoch sollte man keine Vorverurteilung vornehmen: viele Dienstgeber stellen eine breite Palette an Menüs und selbst wählbaren Beilagen aus, die man sorgsam auf ihre gesundheitliche Sinnhaftigkeit studieren sollte. Wenn dies an Ihrer Arbeitsstelle möglich ist, schöpfen Sie also hier aus dem Vollen! Gehören sie zu jenen Unglücklichen, die immer nur, salopp ausgedrückt, „die selbe Pampe“ aufs Tablett geklatscht bekommen, sehen Sie sich in der Mittagspause besser nach auswärtigen Essgelegenheiten um. Vermeiden Sie dabei die üblichen Fast-Food-Anlaufstellen und probieren sie eines der immer stärker vertretenen Öko-Restaurants, die abseits des Mainstreams zunehmend an Beliebtheit gewinnen.Die Preisklassen in diesen Etablissements schwanken, und es ist daher ratsam, in der Freizeit bei einem zwanglosen Lokalbummel vorzusondieren.

Eigeninitiative lohnt sich!

Schnelle, einfache und gesunde Rezepte können sie am Abend vorkochen. „Wo ein Wille, auch ein Weg“

Schnelle, einfache und gesunde Rezepte können sie am Abend vorkochen. „Wo ein Wille, auch ein Weg“

Wenn sowohl das Kantinenangebot als mangelhaft einzustufen ist und sich im näheren Umkreis keine gangbaren kulinarischen Alternativen finden, gilt es, Eigeninitiative an den Tag zu legen! Scharen sie ein paar gleichgesinnte Arbeitskollegen um sich und petitieren sie beim Chef für ein bekömmlicheres Menü in der Kantine! Womöglich lässt sich ein gesünderes Sortiment sogar mit einer Kostenreduktion etwa durch das Umsteigen auf einen anderen Caterer verbinden, was ihrem Boss das Nachgeben um einiges erleichtern würde! Sollte der Vorgesetzte sich als kulinarischer Banause entpuppen, ist allein deshalb noch nichts verloren. Auch auf eigene Faust lässt sich der Vorsatz einer gesunden Ernährung realisieren. Eine gute Möglichkeit bietet hier das Vorkochen zuhause. Hat man einmal früher Feierabend oder mehrere freie Tage zur Verfügung, spricht nichts dagegen, sich für den nächsten Schichtdienst ein paar Gerichte oder Snacks vorzubereiten, etwa eine Portion geschnittenes Obst oder ein nahrhaftes belegtes Vollkornbrot. Die Zutaten hierfür kann man durch bewussten Preisvergleich günstig im Supermarkt erwerben. Der Kreativität sind hier keinerlei Grenzen gesetzt, und wer weiß – vielleicht entdecken Sie auf diesem Wege sogar ihre bisher verborgene Leidenschaft als Hobbykoch!

Auf einen Blick

Abschließend, eventuell als Vorlage für ihren persönlichen Notizzettel als Anleitung für eine stärker auf ausgewogene Ernährung bedachte Gestaltung der Arbeitswoche, hier eine Liste der wichtigsten in diesem Artikel genannten Tipps:

1.) Frühstück muss sein! Also raus aus der Koje und ab zum Bäcker, auf einen gleichsam nahrhaften wie genüsslichen Start in den Tag!
2.) Genaues Studieren der Speisekarte in der Arbeitskantine! Das Angebot ist oft breit und vielseitig genug, um daraus ein gesundes kulinarisches Ensemble zu komponieren.
3.) Wenn Punkt 2 flach fällt, visieren Sie am besten umliegende Lokale mit Fokus auf gesunder Ernährung für ihre Mittagspause an!
4.) Wenn Punkt 2 und 3 entfallen, reden Sie ihrem Vorgesetzten höflich ins Gewissen und mobilisieren Sie die Belegschaft für eine gesündere Kantinenkost!
5.) Selbst Hand anlegen! Sorgen Sie an freien Tagen vor, indem Sie Gerichte zum Verzehr auf der Arbeit vorkochen!

Bildquellen:

Bild 1: © PublicDomainPictures / pixabay.com
Bild 2: © romanov / pixabay.com
Bild 3: © alain wacquier / fotolia.com

Über 

4 Responses to Ausgewogene Ernährung auf der Arbeit

  1. Susi sagt:

    Schöner Artikel. Bei mir ist es eine Mischung aus allem. Ich koche mir manchmal abends vor, und geh an manchen Tagen außerhalb etwas essen. Ich schaffe es zeitlich nicht mir jeden Tag etwas vorzukochen aber mittlerweile nehme ich mir jeden Tag ein zweites Frühstück mit. Dann wird es bis zu Pause nicht so lang! 😉

  2. Micha sagt:

    Ich denke eine gute Verteilung der Nahrung den Tag über kann hilfreichsein, allerdings muss man sagen, dass sich das Kantinenessen im Laufe der Jahre ja (meist) auch in Richtung Ernährungsbewusstsein verändert hat.

  3. Manuel Kaiser sagt:

    Guter Artikel. Wenn man wie ich schon länger im Arbeitsleben steht muss man nach einer Zeit wirklich auf sich achten. Ich habe mich nach 10 Jahren Berufsleben auch mal dazu durchgerungen mich bewusster zu ernähren(auch Figur technisch)und ich muss wirklich sagen, man bemerkt einen deutlichen Unterschied wenn man dies mit einem guten Schlafrythmus paart. Man fühlt sich wacher, motivierter und ist auch länger fit und verliert sogar ein paar Pfunde.

  4. Fiona sagt:

    Ja, das Problem kennen viele denke ich. Ich habe auch schon oft vorgenommen mich gesund zu ernähren und dann während der Arbeit den Gedanken „Ach, egal. Einmal Fast-Food, was soll’s.“ Und das dann öfter die Woche und schon ist die gesunde Ernährung hin. Man muss sich wirklich im Griff haben um sich permanent gesund zu ernähren.
    Super Beitrag, vielen Dank!
    Gruß,
    Fiona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.