Social Media Monitoring

Von Social Media haben in 2012 wohl schon die meisten Menschen etwas gehört und wissen, was darunter zu verstehen ist. Das Thema Social Media Monitoring hingegen findet insbesondere bei Unternehmen noch nicht durchgehend die Beachtung, welche es verdient. So werden die vollen Potenziale von Social Media Monitoring bisher nur von den wenigsten ausgeschöpft.

Social Media Nutzung in 2012

Jeden Tag verbreiten Nutzer über diverse Social Media Kanäle unzählige Inhalte. Vor einem Produktkauf informieren sie sich zudem im Internet und schenken den Erfahrungen anderer Vertrauen. Weiterhin wird meist mehrmals täglich ein Blick in die Facebook-Timeline geworfen oder die neuesten Tweets gecheckt. Die Social Media Nutzer vernetzen sich dadurch nicht nur besser und teilen ihre Meinungen zu sämtlichen Themen, vor allem stellen Sie Unternehmen auf diese Weise wertvolle Informationen zur Verfügung. Diese Informationen gilt es mit Hilfe von Social Media Monitoring zu finden und gewinnbringend anzuwenden. Doch der Markt ist groß und immer mehr Anbieter bieten Social Media Monitoring Lösungen an.

Alles im Blick

Mittels eines professionellen Social Media Monitorings, wie es Webbosaurus anbietet, können alle Gespräche bezüglich der eigenen Marke, Produkten, Konkurrenten, speziellen Themen oder der Branche verfolgt werden. Durch solch eine Lösung stellt Webbosaurus die Daten zeitnah zur Verfügung stehen, Kunden können diese analysieren und entsprechende Maßnahmen rechtzeitig einleiten. Weiterhin lässt sich durch Social Media Monitoring ein guter Überblick verschaffen. Trends und Entwicklungen bleiben nicht länger unentdeckt und potentiellen Brandherden kann beigekommen werden, bevor sich diese zu einer handfesten PR-Krise ausbreiten. Vor jedem Monitoring ist es daher sehr wichtig, sich mit seinem Anbieter zu beraten, mit welcher Zielstellung das Monitoring betrieben wird.

Informationen nutzen

Am häufigsten wird Social Media Monitoring verwendet, um Informationen zur Zielgruppe zu erhalten. Wo hält sich diese auf, welche Themen beschäftigt sie, welches Feedback gibt es zum Unternehmen und zu Produkten, welchen Anklang finden Marketing- und Werbemaßnahmen, wer sind die Nutzer, welche am meisten im Zusammenhang mit den Suchbegriffen kommunizieren. Anhand der Tonalität der Konversationen lässt sich zum Beispiel erkennen, welche Bereiche positiv wahrgenommen werden und wen man als Fürsprecher gewinnen kann. Aus den negativen Beiträgen lassen sich Problemfelder identifizieren. In jedem Falle sollte man die Kritik aufnehmen und gegebenenfalls reagieren, um den Missstand genauer zu erörtern. Gleichzeitig sollte die entsprechende Abteilung informiert werden.

Über 

One Response to Social Media Monitoring

  1. Franz sagt:

    Social Media im ganzen wird immer wichtiger, für Unternehmen aber auch für die Menschen…

    Viele junge kennen ja eine Welt ohne Facebook und Co. ja garnicht mehr…mal sehen wie sich die Suchmaschinen darauf einstellen bzw. umstellen!

    Mit der Zunahme von Social Media werden auch die Auswertungen und Statistiken über die Kanäle wichtig und liefern gute Erkenntnisse für weitere Marketingmethoden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.