Schnelllebiges Fußballgeschäft

Fußball ist ein schnelllebiges Geschäft. Einige Stars oder Perspektivspieler verschwinden genauso schnell wieder von der Bildfläche wie Sie zuvor aufgetaucht sind. Ailton Bundesliga Torschützenkönig bei Werder Bremen. Nach einigen negativen Schlagzeilen hat er es jetzt in die RTL Show das Dschungelcamp geschafft. An Fußball ist eigentlich nicht mehr zu denken.

Das nächste Musterbeispiel ist Timo Hildebrand. Der ehemalige Nationaltorhüter wurde noch mit dem VFB Stuttgart deutscher Fußball Meister bevor er wohl einen folgenschweren Fehler begangen hat. Der Wechsel zum FC Valencia kostete ihn so einiges. In Valencia kam er zwar auf 26 Einsätze, verschwand dann aber als Nummer 2 und verlor seinen Platz im Nationalteam aus mangelnder Spielpraxis. Dann bekam er wieder eine Chance in der Bundesliga bei der TSG Hoffenheim. Doch auch hier musste er gehen und wurde dann vereinslos von Sporting Lissabon wieder aufgenommen. Weiterhin glücklos und nach einer erneuten Zeit ohne Verein wurde er im Herbst 2011 vom FC Schalke 04 aufgenommen. Aber dort hütet er nur das Tor der zweiten Mannschaft.

Ähnlich erging es einem David Odonkor. Bei der Fußball WM 2006 wurde er von Jürgen Klinsmann überraschend nominiert. Spielte ein paar gute Spiele fürs deutsche Nationalteam. Dann Wechselte der damalige Dortmunder nach Spanien zu Real Betis Sevilla. Da wurde er dann vom Verletzungspech geplagt und kam kaum auf Einsätze. Zudem stieg Real Betis Sevilla in die zweite spanische Liga ab. Odonkor war weiter regelmäßig verletzt, worauf  auch sein Vertrag in Spanien nicht verlängert wurde. Vereinslos bekam David Odonkor dann eine Chance beim Zweitligisten Alemania Aachen. Von dort aus will er wieder angriff nehmen auf die Bundesliga.

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.