PDF – das Dateiformat von Adobe wird 20

20 Jahre gibt es das PDF (Portable Document Format) bereits. Grund genug für Tegget, einen Blick zurückzuwerfen und sich mit dem Dateiformat in einem Special zu befassen.

Doch was ist PDF genau? Zu allererst ist es ein plattformübergreifendes Dateiformat von Adobe Systems aus dem Jahr 1993. Man wollte damit eine Möglichkeit schaffen, Dokumente über die Grenzen von Betriebssystemen (Windows, Linux, Unix, OS.X…) hinaus so austauschen zu können, wie der Ersteller es will. Das Aussehen der Datei sollte dabei immer genau gleich sein. Man wollte mit dem PDF die üblichen Konvertierungsprobleme, zum Beispiel beim Öffnen einer .doc Datei in einem anderen Programm als Microsoft Office, umgehen. Man ging jedoch noch einen Schritt weiter und fügte einige hilfreiche Fähigkeiten hinzu. So kann ein Inhaltsverzeichnis eingefügt werden und auf die passenden Kapitel in der PDF-Datei verlinken. Seit der ersten PDF Version von 1993 hat sich das Format weiter entwickelt und ist, spätestens seit dem Boom des Internets, ein wichtiger Bestandteil im Alltag geworden. Heutzutage vertreiben zum Beispiel viele Zeitschriften ihre digitalen Versionen als PDF.

Mehr zum Thema PDF:

PDF erstellenPDF bearbeitenPDF ReaderPDF reparieren

Über 

4 Responses to PDF – das Dateiformat von Adobe wird 20

  1. Logopäde sagt:

    Wie die Zeit vergeht… ich weiss nicht ob ich mich jetzt alt fühlen oder der Meinung sein soll, dass das PDF-Format langsam aussterben sollte ;-). Aber es ist eines der wenigen Dateiformate, die dem Zahn der Zeit mehr als gut getrotzt hat. Auch heute noch ist es allgegenwärtig, nicht nur im Internet sondern auch in den Druckereien. Der grosse Pluspunkt aber für mich persönlich, es gibt in der heutigen Zeit genügend andere PDF-Reader und man muss sich nicht mehr das Adobe-Monster installieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.