Markenportrait: Subaru

Subaru
Subaru ist die Automobilabteilung des japanischen Fuji Heavy Industries Konzerns. Neben Autos produziert Fuji Heavy Industries auch Busse, Lokomotiven und Flugzeuge. Der erste Subaru, der 1500, wurde 1954 gebaut. Mit dem Subaru 360 produzierte das Unternehmen zum ersten Mal ein Auto in großer Stückzahl.
Weitere historische Modelle waren zum Beispiel der R-2, der Nachfolger des 360 und der Sumo, ein beliebter Microvan. In Deutschland angebotene Modelle von Subaru verfügten bis 2007 gundsätzlich über einen Allradantrieb.
Zentral für Subarus Modellpalette war und ist das Konzept der japanischen Kei Cars. Diesen Kleinstwagen fallen in Japan steuerliche Begünstigungen zu. Außerdem müssen ihre Besitzer keinen festen Parkplatz nachweisen, wie es in Japan sonst üblich ist. Ein Kei Car darf maximal 3,39 Meter lang und 1,475 Meter breit sein. Der Hubraum darf maximal 660 cm³ betragen. Da diese Kleinstwagen in Japan einen Anteil von einem Drittel an allen zugelassenen Fahrzeugen haben, liegt auf diesem Gebiet ein sehr interessanter Markt im Heimatland der Marke Subaru. Ein Export der Modelle ist jedoch auf Grund der Platzansprüche des Weltmarktes nur in einigen Fällen sinnvoll.

Aktuelle Situation

Subaru steht in Hinblick auf die geringen produzierten Stückzahlen nach wie vor eher am Rande des Automobilmarktes. Eine Zusammenarbeit mit General Motors wurde nach fünf Jahren 2005 beendet. Seit 2007 arbeitete Subaru mit Toyota zusammen. Neben der Entwicklung neuer Modelle erfolgt auch eine Zusammenarbeit bei der Produktion in den USA. Trotz der geringen Verbreitung in Deutschland steht die Marke bei Spezialisten hoch im Kurs. Subaru wird regelmäßig für gute Verarbeitung, hohe Zuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit ausgezeichnet.
Im Motorsport ist besonders der Subaru Impreza in der Tunerversion WRX beliebt. Der Allradantrieb und die schon von Werk aus beachtlichen Leistung machen ihn für Rally Fahrer sehr interessant. So fuhr zum Beispiel auch Rally Legende Colin McRae einen Impreza.

Modellpalette

Die aktuelle Modellpalette umfasst den Microvan Trezia, die Kompaktwagen Impreza und XV, die mittelklasse Limousine Legacy, den SUV Outback, den Geländewagen Forester und den Sportwagen BRZ. Der BRZ wurde gemeinsam mit Toyota entwickelt und ist im Aufbau identisch zum Toyota GT86 und zum Scion FR-S. Die Neupreise der Modelle sind vergleichsweise günstig. So liegt beispielsweise der Einstiegspreis für den Sportwagen BRZ bei 29.500 Euro, für den beliebten Impreza bei 20.990 Euro und für den Geländewagen Forester bei 28.900 Euro.
Das neueste Modell Subarus ist das Konzept zur Neuauflage des Subaru Impreza WRX. Es wurde im Zuge der New York Auto Show 2013 vorgestellt und besticht durch sportlich-aggressives Design und im Vergleich zum Vorgänger markanteren Linien.

Bildquelle: © Photoman/pixabay.com

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.