Markenportrait: Skoda

Skoda
Skoda, ein Auto- und Motorhersteller, wurde 1895 von Laurin & Clement in Tschechien gegründet. Damit ist Skoda einer der ältesten Hersteller seiner Branche. 1925 gingen viele Geschäfte in der näheren Umgebung insolvent, sodass Skoda sie aufkaufte. 20 Jahre später wurde der Konzern vom Staat übernommen und war zu dieser Zeit der erfolgreichste tschechische Automobilhersteller.
Heute gehört Skoda zur Volkswagen AG, da Volkswagen ab 1991 stetig Skodas Aktienanlagen kaufte. 2012 wurden erstmals knapp 930.000 Autos abgesetzt, das waren die meist verkauften Autos in der Herstellergeschichte. Am 8. Februar 2013 feierte Skoda, dass sie mehr als 15 Millionen Fahrzeuge in ihrer Geschichte produziert haben.

Ältere und aktuelle Modelle des Herstellers

In den ersten Jahren des Herstellers produzierten Laurin und Klement Fahrräder und reparierten sie. Erst einige Jahre nach Marktstart begannen sie Hilfsmotoren für Fahrräder zu entwickeln. Dies war der Meilenstein des Unternehmens und brachte die beiden auf die Idee Automobile zu bauen. 1907 veröffentlichte Skoda seine ersten beiden Modelle auf dem Markt. Zum einen den Typ B, der 10 PS besaß und den Typ C, ein Taxi, das mit 12 PS angetrieben wurde. Mit der Einstellung von Otto Hieronimus gelang es dem Hersteller den Typ FCR auf den Markt zu bringen, der 130 Km/h fahren konnte, was zu damaligen Zeiten ein Rennauto war. In diesen Jahren begann das Unternehmen auch Motoren für Kraftfahrzeuge, wie Straßenwalzen, zu bauen. Im Verlauf der nächsten Jahre kamen immer mehr Modelle hinzu, bis das Unternehmen 1945 verstaatlicht wurde. 1969 gab es einen Rückschlag, da Teile der Werkstatt verbrannten. 1993 war es dann endlich soweit: Die ersten Serienmodelle Skoda Octavia, Skoda Fabia und der Skoda Felicia erschienen auf dem Markt, welche sich bis heute durchsetzen konnten. 2011 und 2012 kamen der Skoda Vision D und Rapid hinzu. Verkaufsschlager ist bis heute der Skoda Octavia, mit mehr als 390.000 verkauften Autos. Darauf folgen der Skoda Fabia mit 270.000 Stück und der Skoda Suberb mit 115.000 Stück (Stand 2011).

Marktposition und Preise

Skodas Marktanteil ist von der Gründung des Unternehmens, mit wenigen Ausnahmen, stetig gestiegen: von weniger als einem Prozent bis heute auf einen Anteil von 4,8% (Stand 2012). Der Umsatz des Herstellers schwankt zwischen 1998 bis 2004 zwischen 900 Millionen und 1,3 Milliarden Euro und liegt damit im gutem Mittelfeld.
Die Preise der Autos sind dem heutigen Autoboom angepasst. Z. b. beim  Skoda Octavia, liegt die Preisspanne zwischen 16.000€ und 30.000€.  Der Skoda Rapid hingegen ist ein wenig günstiger. Seine Preisspanne liegt zwischen 12.000€ und 22.000€. Der Skoda Superb ist mehr geländetauglich und es gibt weniger Modelle, daher ist er mindestens 23.000€ wert.

Bildquelle: ©Kubajz/pixabay.com

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.