Markenportrait: Opel

Opel
Die Adam Opel AG wurde 1862 in Deutschland gegründet. Gründungsvater war der Schlosser Adam Opel, der in Rüsselsheim begann, Nähmaschinen zu produzieren. Der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens stellte sich schnell ein und 1868 folgte ein Umzug in eine neu errichtete Fabrikanlage. Zur gleichen Zeit heiratete Adam Opel die Gastwirtstochter Sophie Scheller. Aus dieser Ehe entstanden 5 Söhne (1869-1880).
Allein 1885 wurden 20.000 Nähmaschinen in ganz Europa verkauft.
Genau zu dieser Zeit begeisterten Opels Söhne den Vater zu einer weiteren Geschäftsidee – dem Fahrrad.
Adam Opel verstarb 1895 und seine Frau Sophie sowie seine Söhne führten das Unternehmen fort.
Im Jahr 1898 hatte die Adam Opel AG 1.200 Mitarbeiter und das Unternehmen galt europaweit als eines der Erfolgreichsten im Bereich Fahrrad- und Nähmaschinenherstellung.

Die ersten Automobile

Wieder waren es die Söhne, die zu dieser Zeit die Mutter überzeugten, ein eigenes Automobil zu bauen.
1898 erschien das erste Automobil von Opel.
Bereits 1901 stellte das Unternehmen 30 Automobile her und war somit der erste deutsche Serienhersteller der Automobilbranche.
Im Jahre 1906 verlässt das 1000. Automobil die Werkshallen und es wird eine Zweigniederlassung in Berlin gegründet.
1913 stirbt Sophie Opel, die Söhne führen das Unternehmen fort.
Im Jahr 1929, Opel ist in Deutschland mit ca. 40% Marktführer im Bereich PKW und LKW, erwirbt General Motors 80% der Aktien an der Adam Opel AG und bezahlt dafür 26 Millionen Dollar.

Kleinwagen und Kompaktklasse

Der Kadett und Astra sind Opels meistgebaute Modelle.
Von 1936-1940 wurde der Opel Kadett I gebaut und über 100.000 mal in Deutschland verkauft.
Nachfolger wurde der Opel Kadett A bis E (1962-1993).
Ab 1991 wurde aus dem Kadett die Astra-Modellreihe, die bis heue (aktuell Astra J) gebaut wird.
Der Corsa A wurde 1982 von Opel vorgestellt und wird ebenfalls bis heute gebaut (aktuell Corsa D). Die Verkaufszahlen der Corsa-Reihe belaufen sich bis heute auf über 10 Millionen Stück.

Mittelklasse und obere Mittelklasse

Der Olympia Rekord wurde zwischen 1953 und 1957 gebaut, der Nachfolger wurde die Opel Rekord P-Reihe und später die Modelle Opel Rekord A-D.
Von der Modellreihe Commodore A-C wurden zwischen 1967 und 1982 knapp 400.000 Stück verkauft.
Eine ebenfalls sehr erfolgreiche Baureihe war der Ascona A-C, die zwischen 1970-1988 gebaut und dann vom Vectra abgelöst wurde. Seit 2008 wird der Vectra nicht mehr hergestellt, er wurde vom Opel Insignia abgelöst.

Oberklasse

Der Opel Kapitän wurde zwischen 1938 und 1970 produziert, der Admiral B bis 1976 und der Diplomat B bis 1977.
Diese waren die letzten Modelle der Oberklasse von Opel.

Kultverdächtig und sportlich

Der Manta A und B wurden zum Kultauto erklärt und der Opel Calibra war ein erfolgreiches Sportcoupe, welches zwischen 1990 und 1994 gebaut wurde.

Aktuelle Situation

Opels Fahrzeuge stehen seit jeher für ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, dennoch kämpft Opel aktuell immer noch mit seinem Image. Zu viele Modelle in der Vergangenheit ließen eine gewisse Ge­rad­li­nig­keit vermissen.
Opels aktueller Hoffnungsträger ist der Kleinwagen Opel Adam.

Bildquelle: Kapa65/pixabay.com

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.