Markenportrait: Hyundai

HyundaiIm Jahr 1967 gründete der in Nordkorea geborene Chung Ju-yung die südkoreanische Hyundai Group, einst das größte multinationale Familienunternehmen Südkoreas. Er begann damit verschiedene Fahrzeuge in Lizenz zu bauen, darunter den Ford Cortina. Ab 1970 wurden eigene Autos entwickelt und im Jahr 1975 der Hyundai Pony auf den europäischen Markt gebracht.
In den achtziger Jahren kamen weitere Modelle dazu, zum Beispiel die Mittelklasse-Versionen Sonata und Stellar und die Luxuslimousine Hyundai Grandeur.

Nebenher wurden auch leichte LKW gefertigt. Die ersten Hyundai-Modelle entstanden auf der technischen Basis von Mitsubishi-Modellen, erst ab 1990 kamen Fahrzeuge auf den Markt die 100 Prozent Hyundai waren. 1991 wurde die Hyundai Deutschland GmbH gegründet und der deutsche Markt mit dem Pony, dem Lantra und dem Sonata eröffnet. Um in Europa Fuß fassen zu können, verfolgte Hyundai anfangs eine recht aggressive Preispolitik und konnte damit, sowie mit einer großzügigen Serienausstattung, der technisch überlegenen Konkurrenz Marktanteile abnehmen. 1998 übernahm Hyundai den ebenfalls südkoreanischen Autobauer Kia Motors und von 2001 bis 2004 existierte eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Daimler Chrysler.

Seit 2005 besteht ein Joint- Venture mit Daimler Chrysler und Mitsubishi, bei dem gemeinsam verwendete Motoren hergestellt werden. 2009 begann das erste Hyundai-Werk Europas im tschechischen Nosovice mit der Produktion, 2010 folgte eine russische Hyundai Produktionsstätte in der Nähe von St. Petersburg. Weitere Produktionsstätten außerhalb Südkoreas befinden sich in der Türkei, in den USA und in Indien. Heute zählt Hyundai zu den sieben größten Autoherstellern der Welt.

Hyundai seit den 2000ern

Verschiedene neue Modellreihen, die ab 2001 auf den Markt kamen, ließen Hyundai das Image als preiswerte Billig-Marke abstreifen. Mit dem SUV Santa Fe, dem Geländewagen Terracan und dem Kompakt-Van Matrix gelang Hyundai ein Quantensprung in Sachen Technik, Verarbeitung und Sicherheit. Auch der Kleinwagen Hyundai Getz sowie sein Nachfolger i20 und das Sportcoupe verkauften sich überdurchschnittlich gut. Jetzt will Hyundai auch die Fahrzeug- Oberklasse aufmischen. Auf der Detroit Motor Show 2013 wurde der HCD-14 Genesis präsentiert.
Das viertürige Sportcoupe kann gegen die entsprechenden Modelle von Mercedes, BMW und Audi durchaus erfolgreich antreten.

Vom Hyundai i30 gibt es ein neues fünftüriges Schrägheck-Modell und für Kunden, die mehr Platz brauchen, einen 4,50 Meter langen Kombi mit 1642 Liter Kofferraum. lt. Hyundai ist er einer der größten seiner Klasse. Er startet mit Preisen ab 17200 Euro. Der Hyundai i20 ist 2012 gründlich überarbeitet wurden. Erstmals gibt es auch einen Dreizylinder Dieselmotor mit 1,1 Litern Hubraum und 55 kw, der mit 3 Litern auf 100 Kilometer auskommen soll. Die Basisversion des i20 gibt es ab 11.690 Euro. Einen Stadtflitzer wie den Hyundai i10 bekommt man schon für 10.290 Euro. Dieser kleinste Hyundai spielt immer noch eine große Rolle im Portfolio des Autoherstellers.

Bildquelle: AaronPictures/pixabay.com

Über 

One Response to Markenportrait: Hyundai

  1. […] erfolgt die Übernahme in die Hyundai Business Group. Der Van Kia Carnival erreicht Deutschland. Rio, Carens und Magentis werden modernisiert, der SUV […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.