Markenportrait: Dacia

Dacia – „Ein Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen“. So positioniert sich Dacia S.A., der rumänische Automobilhersteller, auf dem europäischen Markt und bietet seine Modelle weit unter dem Listenpreis anderer Automobilhersteller an. Was steckt hinter der Automobilmarke Dacia und was können Käufer erwarten?

Dacia – Von der rumänischen Provinz auf den Weltmarkt

Unter dem Namen Uzina de Autoturisme Pitești (UAP) wird 1966 mit Hilfe des französischen Autobauers Renault eine kleine Automobilfabrik in Mioveni, nahe der rumänischen Stadt Pitești gegründet. Zwei Jahre später laufen die ersten Modelle des Dacia 1100 vom Band. 1969 folgt dann ein weiteres Modell, der Dacia 1300. Beides sind Lizenzbauten erfolgreicher Renault-Fahrzeuge. Der Dacia 1300 (auf Basis des Renault 12) wird insgesamt 35 Jahre lang produziert und fast 2 Millionen Mal verkauft. Er machte Dacia zum Volkswagen“ Rumäniens.

Dacia ist mittlerweile nicht mehr nur auf den rumänischen Absatzmarkt beschränkt, sondern versucht seine Modelle weltweit zu verkaufen. Im Jahre 1999, erwirbt Renault 51% der Aktien und leitet einen Privatisierungs- und Modernisierungsprozess ein. Mittlerweile hält Renault mehr als 99% des Aktienkapitals und Dacia ist eine vollständige Tochter des Renault-Konzerns.

Heute ist Dacia eines der wichtigsten Unternehmen der rumänischen Wirtschaft und trägt mit 10% des gesamten Exports erheblich zum Wachstum bei. Als Tochter von Renault und Mitglied der Allianz zwischen Renault und Nissan exportiert der Konzern mehr als 90% aller in seinen rumänischen Werken produzierten Fahrzeuge in insgesamt 37 Länder.

Die Modellauswahl: vom Familienvan zum SUV

Dacia verfügt über eine eher überschaubare Produktpalette, obwohl jedes Segment mit einem eigenen Modell bedient wird.

Der Dacia Logan gehört in das Segment der Mittelklassewagen und glänzt mit klaren Linien und elegantem Design. Modern und attraktiv platziert Dacia seinen Sandero im Kompaktwagensegment. Die Geländewagen-Sparte bedient das Unternehmen mit dem Dacia Duster, einem SUV mit Allradantrieb und viel Stauraum.
Mit dem Dacia Lodgy präsentiert der Autobauer einen familientauglichen Van zu einem günstigen Preis. Der Dacia Dokker ist das Arbeitstier in der Produktpalette und als geschlossener Lieferwagen konzipiert.

Preis und Qualität: Bewundernswert oder verwunderlich?

Dacia schafft es mit allen Modellen günstiger zu sein als konkurrierende Automobilhersteller. Trotzdem rühmen sich die Rumänen mit einem hohen Qualitätsstandard und umweltfreundlichen Motoren und Technologien. Wie geht das?

Viele Bauteile werden, wie es in der Automobilbranche üblich ist, markenübergreifend verwendet. Die Produktion von hohen Stückzahlen im Baukastenprinzip senkt darüber hinaus die Produktionskosten. Die Produktion der Fahrzeuge erfolgt in Rumänien, Indien, Russland und anderen Entwicklungsländern – die Lohnkosten sind demnach eher gering. Zum Vertrieb der Fahrzeuge greift Dacia auf das bestehende Händlernetz von Renault zurück. Ferner sind meist nur die Basismodelle günstig, jegliche Sonderausstattung muss zusätzlich bezahlt werden.

Mit eco2 setzt Dacia das Umweltkonzept von Renault um, und verbaut in seinen Autos schadstoff- und CO2-arme Dieselmotoren.

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.