Markenportrait: Citroên

Citroen Auto
Ein ehemaliger technischer Offizier der französischen Armee, André Citroên, geboren 1878 in Paris, entwickelte als junger Mann auf einer Reise nach Polen schräg verzahnte Zahnräder für Getriebe, die er anschließend patentieren ließ.
Fünf Jahre später gründete er zusammen mit drei Partnern im Jahr 1905 eine Getriebeproduktion. Drei Jahren danach arbeitete er zwischenzeitlich fünf Jahre für einen französischen Autohersteller.
Während dieser Zeit lernte André Citroên daneben die Produktionsmethoden in der Automobilfabrik von Henry Ford kennen. 1912 trat er wieder in das eigene Unternehmen ein.  Im ersten Weltkrieg wurde André Citroên Munitionsfabrikant. Zum Ende des Krieges wurde das Unternehmen mit der Herstellung von Automobilen ausgelastet, dem Typ A: mit vier Zylindern und 18 PS war es zudem das erste Automobil mit einem elektrischem Anlasser.

Citroên startet Serienproduktion

1919 begann er die Serienproduktion eines etwas stärkeren Nachfolgemodells, des 10 HP Citroên. Der Doppelwinkel als Markenzeichen wurde abgeleitet von den schräg verzahnten Getriebezahnrädern. Es folgte die Produktion von Halbkettenfahrzeugen. Erfolge damit bei Expeditionen in Afrika, Asien und Alaska steigerten den Bekanntheitsgrad von Citroên.
Nach sehr aufwändiger Entwicklung, die Citroên wirtschaftlich nicht verkraftete, erschien 1934 der Traction Avant als erstes Automobil mit Vorderradantrieb und als Start einer Serie, die bis 1957 mit einigen Weiterentwicklungen und diversen Motorisierungen 750.000 mal gebaut wurde. Dieses Modell war zudem mit zukunftsweisenden technischen Neuerungen ausgestattet, die Gewichtseinsparung, bessere Straßenlage und Schnelligkeit brachten. Letzthin wurde der Traction Avant wegen seiner Qualitäten als Fluchtfahrzeug auch in Filmen beliebt und verdiente sich so den Namen Gangsterauto. Das Automobilunternehmen Citroên wurde 1935 an die Gebrüder Michelin verkauft und André Citroên verstarb im selben Jahr. Seit 1975 gehört Citroên nach Übernahme durch Peugeot zum derzeit zweitgrößten europäischen Automobilhersteller PSA.

Zurück in die Zukunft

Die "Ente" ist wohl das bekannteste Modell von Citroen

Die „Ente“ ist wohl das bekannteste Modell von Citroen


Ab Oktober 1948 startete der Citroên 2 CV, bekannt als „Ente“, seinen Weg zum populärsten französischen Automobil, obwohl es sich um die spartanische, aber funktionelle Minimalversion eines Fahrzeugs handelte, wovon bis 1990 über 3,8 Mio. Exemplare gebaut wurden.
Folgende Fahrzeuge vom Automobilhersteller Citroên erwarben zunehmend das Image von Individualität. Optik und Technik galten immer mehr als Avantgarde, wie der 1955 erschiene Citroên DS, oft genannt „Die Göttin“, abgeleitet von französisch „La Déesse“. Der Auftritt war mit zu der Zeit nicht existenter Aerodynamik, einem neuen Zeitalter entsprungenem Design und einem Fahrwerk mit Hydropneumatik ein sensationeller Aufbruch in die automobile Zukunft. Nachfolger wurde 1975 das Modell CX, wieder versehen mit besonders fortschrittlichen Attributen. Last but not least kam 1989 der Citroên XM auf den Markt, dieser versehen mit weiterentwickeltem elektronisch gesteuertem Hydractive Fahrwerk.

Citroên zur Jetztzeit

Aktuell verfügt Citroên über eine breite Palette von Modellen, die insgesamt im Straßenbild eine sichtbare Bedeutung hat. Die Modelle der C-Reihe decken alle Fahrzeugklassen ab, vom Kleinstwagen bis zum Van und SUV, ergänzt von Kastenwagen und Kleintransportern. Für alle lassen sich im Handel durchweg vergleichbar günstige Angebote finden.

Bildquelle:

Bild1: © luctheo/pixabay.com
Bild2: © Werner77/pixabay.com

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.