Mac vs PC

Ich hatte in den letzten Jahren mit so ziemlich allen Betriebssystemen zu tun, habe jedoch nie einen Grund gefunden mein feines Windows zu verlassen, auch wenn man allgemein grundsätzlich eher schlecht von Microsofts Produkten redet (aber ja, die meisten wissen einfach nicht, wovon sie reden).

Bei der Auswahl von einem Computer fällt es nicht leicht, sich zu entscheiden. Eine Studie besagt, dass 9 von 10 Computern reine Microsoft PCs sind. Der Marktführer bringt einige schlagkräftige Argumente, damit sich erst gar nicht die Frage stellt, ob man sich einen PC oder einen Mac zulegen sollte. Wer sich dennoch nicht entscheiden kann und vorab informieren möchte, ob es ein PC oder ein Mac sein soll, stehen nachfolgend einige bedeutende Details zur Verfügung. Die Kaufentscheidung muss jedoch der Kunde selbst treffen, denn wo die Vorteile des anderen überwiegen bergen sich in anderen Teilen wiederum enorme Nachteile. Beide Systeme überzeugen mit den einen oder anderen Anwendungen, welche die Arbeit mit einem Computer erleichtern. Computer sind dennoch Geräte, die vom Nutzer korrekt bedient werden müssen.

Das spricht für den PC

Nach der Registrierung erhält man seine Login-Daten. Und schon kanns los gehen!

Nach der Registrierung erhält man seine Login-Daten. Und schon kanns los gehen!

Der Preis: Für viele ist letztendlich der Preis ein entscheidender Punkt. Microsoft wirbt mit den Worten kostengünstig, sparsam und wirtschaftlich. Diese Punkte sind besonders für Unternehmer in dieser schweren wirtschaftlichen Zeit wichtig. Während es bei den Mac Computern die Lizenz dazu gibt und die Updates für unter 20 Euro zu haben sind, sind die Betriebssysteme von Microsoft meist teuerer in der Anschaffung. Der Irrglaube, dass das Betriebssystem bei Microsoft billiger und bei Mac teurer ist, basiert auf der Grundlage, dass es die Windows PCs in sämtlichen Preisklassen gibt. Apple hingegen verzichtet auf die „billig“ Produkte und bietet ohne Umwege Computersysteme für die Mittel und Luxusklasse an. Wer mit dem Computer nicht viel machen möchte und wem ein kostengünstiges Gerät ausreicht, ist mit einem PC gut beraten.

Vielseitig ist das Microsoft System allemal. Tragbare Geräte wie das Windows-Phone passen in jede Hosentasche. Luxus Computer mit einer enorm hohen Ausstattung bieten eine perfekte Grundlage für alle Gelegenheitssurfer und Hardcore-Zocker. Wer zum Händler geht und die Abteilung für Microsoft Geräte durchforstet, wird erstaunt sein, wie viele verschiedene Geräte angeboten werden. Apple hingegen setzt auf weniger Produkte, die darum viel effektiver sind.

Die Auswahl der Software ist ebenfalls sensationell. Für jeden Geschmack und für nahezu jede Anwendung gibt es die optimale Software. Selbst komplexe Programme, die für Unternehmen viele Vorteile bringen, basieren auf dem Microsoft System. Des Weiteren sind die Zusatzprogramme ebenfalls zu einem guten Preis-Leistungs-Angebot erhältlich. Bei Apple unterscheidet sich dieses Angebot enorm. Spezialprogramme gibt es aufgrund der Nachfrage wenige. Ebenso gibt es wenig Drittanbieter, die sich auf einen Apple Computer installieren lassen.
Die Mehrheit der Kunden bevorzugen die Windows PC Systeme. Kameras die ausgeliefert werden, haben für die Bildbearbeitung Microsoft Programme im Lieferpaket. Hinzu kommt, dass die Benutzeroberfläche meist kundenfreundlicher und die Software einfach besser auf einem Windows PC arbeitet. Hacker erreichen sowie andere Firmen die breite Masse. Fakt ist es nun mal, dass es mehr Windows Nutzer als Apple Nutzer gibt.

Beim Mac sind die einzelnen Komponenten eingeschränkt

Beim Mac sind die einzelnen Komponenten eingeschränkt

Ein noch wichtiges Detail, das für den PC spricht, ist die individuelle Gestaltung. Während beim Mac einige Anwendungen eingeschränkt sind, kann bei einem Windows Computer jegliche Kleinigkeit auf den Nutzer abgestimmt werden. Hobbybastler können sich ihren individuellen Computer zusammenstellen. Bei Apple gibt es komplette Systeme, die nur geringfügig veränderbar oder erweiterbar sind.
Windows ist Multimedia fähig. Hd-Filme ansehen und anspruchsvolle Spiele zu spielen machen auf einem Microsoft PC mehr Spass als auf einem Apple. Wer Spiele für den Apple sucht, wird meist bitter enttäuscht sein, dass sich das Lieblingsspiel auf einem Mac nicht installieren lässt. Wenn dann doch mal ein Spiel oder eine Anwendung applefähig ist, dauert es eine kleine Ewigkeit, bis die gewünschte Software für den Apple erhältlich ist. Trotz, dass der Windows PC mit Abstürzen und einer langsamen Geschwindigkeit manch einen Nutzer zum Verzweifeln bringt, hat Microsoft die besseren Argumente, was die Vielfältigkeit und die Individualität angeht.

Der Mac überzeugt ebenfalls mit schlagkräftigen Argumenten.

OS X stürzt im Gegensatz zu Windows 8 kaum ab

OS X stürzt im Gegensatz zu Windows 8 nicht ab

Windows 95, 98, 2000 – die neuste Version heißt Windows 8 und basiert auf einem Touchscreen System. Die Software arbeitet zwar auch ohne Touchscreen, die Funktionen sind aber eher eingeschränkt nutzbar. Bei OS X ist dies komplett anders. Die minimale Aufmachung der Software konzentriert sich auf das wirklich Wichtige. Aussehen steht hierbei erst einmal im Hintergrund. Besonders für ältere Menschen ist das OS X System stets einfach zu bedienen. Es gibt im weitesten Sinne keine Änderungen in der Anwendung. Windows 8 hingegen ist komplett neu gestaltet, was für Verwirrung und Systemabstürze bei den Anwendern sorgt.

Die Arbeit mit einem Mac macht mehr Spaß, da er keinerlei Abstürze gibt. Wer den lieben langen Tag am Computer sitzt und Daten eingibt, klagt bei einem Mac fast nie über verlorene Dateien. Die Hardware ist aufeinander abgestimmt, was dazu führt, dass das System besser miteinander kommuniziert und stabiler arbeitet. Der Grund liegt wahrscheinlich darin, dass Apple sowohl Software, als auch Hardware herstellt und vertreibt.

In den Medien wird selbst bei den Smartphones schon vor Sicherheitslücken und gefährlichen Apps gewarnt. In das Apple-System dringt jedoch keiner so einfach durch. Sicherheitslücken werden geschlossen, was die Virusangriffe scheinbar nahezu unmöglich macht. Hierbei hat der Nutzer von einem Mac die eindeutigeren Vorteile. Apple setzt von Haus aus auf eine absolute Sicherheit.

 

Bildquellen:

Bild 1: © Kaboompics_com / Pixabay.com
Bild 2: © dantetg / Pixabay.com
Bild 3: © Halfpoint / shutterstock.com
Bild 4: © FirmBee / Pixabay.com

Über 

6 Responses to Mac vs PC

  1. Christoph Konitzer sagt:

    Also ich habe mich zwar noch nie großartig mit anderen Betriebssystemen auseinandergesetzt aber für mich besteht auch kein Grund, mich von Windows abzuwenden und mich in Linux oder sonstwas einzuarbeiten.

    Wenn man mit seinem Rechner gut umgeht, pflegt, sichert und regelmäßig wartet dürfte es auch keine Probleme geben.

  2. Dennis sagt:

    Ich selber habe aus beruflichen Grünbden mit allen bekannten Betriebssystemen zu tun.
    Letztens erst wieder musste ich einen Mac aufsetzen und gezwungender maßen damit arbeite.
    Aber :
    Ich bin überrasch. das System läuft echt stabil, und nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, kommt man sehhr gut zurecht.
    Hatte bis dato noch keine Fehlermeldung, wie bei manch anderen Systemen.
    Auch wenn man so viel wie ich auf/an Servern arbeitet, bietet es gegenüber Windows- Systemen einige Vorteile /Wenn ich da an ssh/ftp Verbindungen usw denke )

  3. Vin sagt:

    Nachdem ich jahrelang am PC gearbeitet habe und nun (endlich) vor einem 3/4 Jahr auf MAC umgestiegen bin würde ich nicht mehr tauschen wollen.

    Von einer Eingewöhnungsphase, lässt sich dabei nicht wirklich sprechen das die Benutzerpberfläche sehr intuitiv aufgebaut ist und man sich sehr gut zurecht findet.

    Das das System aussergewöhnlich stabil ist, da kann ich Dennis nur zustimmen. Teilweise arbeit ich mit 4 oder 5 Grafikanwendungen (und Standardprogramme wie iTunes, Mail, etc.) parallel und es gibt keine Probleme.

    Viele Windows User fragen mich, wie es denn mit der Software wäre.. ob ich auf irgendwas verzichten müßte. Dem ist aber nicht so, eher im Gegenteil es gibt neben den „ultimativen“ Programmen, die es in jedem Mac-Shop gibt, viele junge und innovative Freeware/Shareware Programme die nicht selten mit den großen mithalten können, oder sie übertreffen. Sie z.B. Textmate. Das einzige worauf man vielleicht verzichten muß sind Games, aber wer will kann sich auch mal eben über Bootcamp oder Parallel eine Partition mit Windows einrichten und dann bleiben wohl keine Wünsche mehr offen;), zumal man Windos zuminest mit Parallel dann auch in Leopard laufen lassen kann.

  4. Jan sagt:

    Ich arbeite mit beiden System, muss aber mich aber, wenn ich mich für ein System entscheiden müsste, Windows nehmen. Ganz klar.
    Ich habe mit Windows viel mehr Einstellmöglichkeiten, aktuellere Treiber und bin unabhängig. Wenn man neben Arbeiten und Surfen auch mal Spielen möchte, ist man ganz klar auf der Verliererseite mit einem Mac. Und jetzt erzählt mir bitte nicht das auf Mac viele Spiele gut laufen / sich emulieren lassen. Games werden auf Windows imo immer schneller laufen als auf einem Mac.
    Mac dagegen ist halt einfach Idiotensicher, aber mir zu einfach in den Einstellmöglichkeiten gehalten. Beim Mac hatte ich noch keine einzige Fehlermeldung (seit 2 Jahren) und benutze meinen Mac hauptsächlich beruflich für Grafikdesign.
    Dafür ist Mac wirklich gut, aber Windows auch.
    Zweites Problem bei Mac ist die Kompatibilität mit aussergewöhnlicher Hardware. Ich habe knapp 2 Wochen damit verbracht meine externe Musikersoundkarte (Toneport UX2) zu installieren, weil mir Mac immer gesagt hat, dass der Treiber fehlerhaft war. Ende von der Geschichte: ich hab die Soundkarte wieder unter Windows laufen lassen und Produziere meine Musik unter Windows.
    Von meiner Seite aus:
    Ganz klar Windows 7!

  5. Musicproduction sagt:

    Lieber Jan !
    Wenn du Musik machst bzw produzierst, solltest du dir ein vernünftiges Audio Interface zulegen.
    Zudem ist der Mac, im Professionellen Bereich in jedem vernünftigen Studio zu finden.
    Wer als Mac User benutzt schon Tone Port?
    Windows Games laufen sogar ggf besser auf dem Mac, wie auf Windows.
    UND sogar Vista ist schneller auf einem MacBook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.