Kosten von der Steuer absetzen

Um die teilweise wirklich ausgesprochen große Steuerlast zu senken, können diverse Kosten von der Steuer abgesetzt werden. Dafür muss aber gewährleistet sein, dass die Kosten direkt oder indirekt mit der beruflichen Tätigkeit zusammenhängen, es sei denn es handelt sich zum Beispiel um haushaltsnahe Dienstleistungen oder um außergewöhnliche Belastungen. Den größten Teil der Kosten, die man geltend machen kann, stellen in aller Regel die Werbungskosten dar, die viele Bereiche des täglichen bzw. beruflichen Lebens umfassen.

So gehören zum Beispiel die Kosten für Bewerbungen und die Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen ebenso zu den Werbungskosten, wie die Fahrtkosten zu Kunden oder zum Arbeitsplatz. Während bei Selbständigen oft ein Fahrtenbuch verlangt wird, können Arbeitnehmer mit einer Pauschale von 30 Cent je gefahrenen Kilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte abrechnen.

Wer ein Arbeitszimmer zuhause hat und dieses auch den beruflichen Mittelpunkt darstellt, können nicht nur die Miete, sondern auch die Nebenkosten für den Raum, wie zum Beispiel Reinigung, Strom, Wasser, Heizung, Instandhaltung etc. von der Steuer abgesetzt werden. Stellt das Arbeitszimmer nicht den beruflichen Mittelpunkt dar, wie das zum Beispiel bei Richtern oder Lehrern der Fall ist, können Steuerpflichtige immerhin noch die Kosten für die Einrichtung ihres Büros geltend machen. Nicht betroffen von der Regelung bezüglich des Berufsmittelpunktes sind natürlich auch die Büromaterialien, denn ein Lehrer braucht ebenso Papier, Textmarker und Drucker, wie ein Architekt, der ausschließlich von zuhause arbeitet.

Die Möglichkeiten, Kosten von der Steuer abzusetzen, sind unglaublich vielschichtig und pauschal nicht zu nennen, da sie auch immer vom Beruf des Steuerpflichtigen direkt abhängen. Professionelle Steuerhilfe erhält man bei einem Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfeverein.

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.