Kinos bald ohne Werbung? – Kinowerbung 2.0

Die Werbeeinnahmen der Kinobetreiber sinken. So gab es seit Januar 2009 nicht einmal 10 Millionen Euro dafür, dass die Nerven der Zuschauer mit bis zu einer halben Stunde Werbung stark strapaziert wurden. Zum Vergleich: im Jahr 2008 betrugen die Werbeeinnahmen noch über 73 Millionen Euro. Golem)

Welche Lösungen gibt es?

Eine Möglichkeit die Einnahmen zu erhöhen, wäre das Zeigen von zielgruppenorientierter Werbung. Das heißt, vor einem Actionfilm, der abends um 22 Uhr läuft, zeigt man eben Werbung für Waffen, Kampfausrüstungen und Panzer Alkohol, Zigaretten und Autos. Vor einem Familienfilm, der im Nachmittagsprogramm zu sehen ist, käme Werbung für die neusten Disney-Filme auf DVD, für Spielsachen oder Süßigkeiten.

Alternativ könnte man jedes Kinoticket 1,5 Euro teurer machen und anschließend die Werbung komplett weglassen. Von mir aus gerne nur noch die Programmvorschau zeigen, aber keine unnütze Werbung für Produkte, die ich mir sowieso nie kaufen werden.
Nunja, man könnte es dem Besucher auch selbst überlassen, ob er 1,5 Euro mehr zahlen möchte oder nicht: die, die den Werbeaufschlag an der Kinokasse gezahlt haben, dürfen mit ihrem Ticket ein Drehkreuz passieren und so den Kinosaal verlassen. Die, die diese Pauschale nicht gezahlt haben, werden dagegen für weitere 45 Minuten im Kino gefangengehalten und müssen sich dort Werbung ansehen.

Meiner Meinung nach, sind die Werbefilme, die man in Kinos sieht, sowieso unter aller Sau. Monatelang wird die gleiche Werbung gezeigt. Im TV dagegen gibt es viel mehr Werbende, so dass die Abwechslung größer ist. Im Kino weiß man doch immer schon nach wenigen Sekunden, welches Produkt hier beworben wird. Warum werben nicht mehr Unternehmen im Kino? Warum gibt es nicht öfter neue Werbespots? Oder auch lustigere Werbespots?

Klar, man könnte die Werbung vor dem Film auch gänzlich in die Tonne kloppen und stattdessen während dem Film eine zwanzigminütige Werbepause einlegen. Vorteilhaft an dieser Lösung wäre, dass man sich während dem Film – in der Werbung – Getränke und Knabbereien kaufen kann, oder ebenso zur Toilette gehen kann, ohne etwas vom Film zu verpassen.

Gut an der Werbung vor dem Film ist, und das hat bestimmt jeder von uns schon mindestens einmal selbst erlebt, dass man, auch wenn man 15 Minuten zu spät kommt, nichts vom eigentlichen Film verpasst hat – dafür aber im Dunkeln einen Platz suchen muss.

Über 

3 Responses to Kinos bald ohne Werbung? – Kinowerbung 2.0

  1. Mark sagt:

    Werbung von lokalen Firmen finde ich ja eigentlich ganz in Ordnung, solange alles im Rahmen bleibt.

    Wegen der Zielgruppennähe: glaube die einzelnen Besucher sind oft so unterschiedlich, das man kaum eine Gruppe nach dem Film-Genre oder dem Zeitpunkt wan der Film gerade anläuft ausmachen kann.

  2. Kinotickets bald noch teurer | blog.blokster.de sagt:

    […] gibt nun also nicht allzu viele Wege, wie die Kinos auf mehr Einnahmen bauen […]

  3. Tangier sagt:

    Also ich würde das echt bescheiden finden, wenn ich desswegen mehr Geld für das Ticket zahlen müsste. Ich gehe eh schon selten und nur bei wirklich guten Filmen ins Kino… das ganze ist eh ein teurer Spaß geworden.

    Naja ich bin mal gespannt was dabei rauskommt -.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.