IPTV – Fernsehen via Internet

Das sogenannte „IPTV“ fristete in Deutschland lange Zeit ein Schattendasein. Das lag lange Zeit an nicht verfügbaren Kapazitäten bzw zu schwachen Bandbreiten und hohen Kosten. Doch über 1.5 Millionen Kunden Ende 2010 sprechen für sich. Verbirgt sich hinter der Abkürzung gar die Zukunft des Fernsehens? Verschmelzen Web und TV weiter?

Welche Vorteile kann IPTV bieten?
IPTV ist dem „herkömmlichen“ Fernsehen teils weit überlegen. So ist zum Beispiel das zeitversetzte Fernsehen ein sehr beliebtes Feature. Damit hat man die Möglichkeit, eine aktuelle Sendung via Fernbedienung zu pausieren und später fortzusetzen. IPTV bietet Ihnen die Möglichkeit, Sendungen dann zu sehen, wann Sie möchten. Des Weiteren bieten alle IPTV-Anbieter einen Direktzugriff auf eine eigene Onlinevideothek. Dort findet sich eine Riesenauswahl an Filmen und Dokus aller Genres. Zudem gibt es monatlich aktuelle Neustarts zu erleben. Ein weiteres interessantes Features ist der Programm-Manager (Entertain), der es ermöglicht von unterwegs via Internetzugang den Rekorder zu programmieren. Selbstverständlich können Sie auch E-Mails lesen und Ihre persönlichen Bilder verwalten.

Bessere Qualität und innovtive Technik
Hochauflösendes Fernsehen in HD-Qualität wird selbstverständlich auch geboten, sofern der Internetanschluss leistungsfähig genug ist. Hier muss man also nicht gegenüber SAT oder Kabel zurück stecken. Die IPTV-Angebote werden stetig um neue interaktive Services erweitert. Die Telekom etwa veranstaltet seit mehreren Jahren schon eine Art Ideenwettbewerb namens „Interactive TV-Award“. Was es bisher gibt, ist also wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs vom Potenzial der IPTV-Technik.

Welche Kosten kommen auf mich zu?
Das hängt in erster Linie vom Anbieter ab. Zudem sind viele Zusatzdienste buchbar. In der Grundversorgung ist von 60-70 Free-TV-Sendern auszugehen. Die Preispanne liegt zwischen EUR 25,- und 70,- EUR monatlich. Darin enthalten ist aber bereits der Internet- und Telefonanschluss. Denn IPTV gibt es nur in Verbindung mit einem DSL- oder VDSL-Zugang vom Anbieter selbst. Eine Ausnahme bietet lediglich der Tarif „Entertain pur“ von der Telekom. Aufgrund der teils großen Preis- und Leistungsunterschiede empfiehlt sich ein Vergleich der Angebote.

Was ist notwendig um IPTV zu empfangen?
Zunächst müssen Sie Ihr IPTV-Paket bei einem Anbieter Ihrer Wahl buchen. Die zentrale Hardware ist die IPTV Set-Top-box. Das Sie IPTV ausschließlich via DSL oder VDSL nutzen können, benötigen Sie zudem noch einen Splitter plus Router. Alle nötigen Geräte erhalten Sie vom IPTV Anbieter. Teils kostenlos, teils gegen eine monatliche Grundgebühr oder gegen ein einmaliges Entgelt.

Welche Programme kann ich empfangen?
Je nach Anbieter haben Sie die Möglichkeit wahlweise bis zu 120 Programme zu empfangen. Die Basispakete bieten in etwa dieselbe Senderanzahl wie über Kabel oder Satellit. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit weitere Bezahlsender zu buchen.

Gibt es eine digitale Fernsehzeitung bei IPTV?
Ja, die Anbieter liefern eine sogenannte Elektronische Programmzeitschrift (EPG). Diese kann mit der Fernbedienung aufrufen werden, ähnlich wie beim Videotext. Allerdings ist ein EPG moderner und sogar bebildert.

Fazit:
Mit IPTV erwächst langsam aber sicher eine echte Alternative zum den altehrwürdigen Empfangswegen per SAT oder Kabel. Schon heute kann IPTV in vielerlei Hinsicht punkten. Es ist kein Wunder, dass die TV-Sender on IPTV langsam eine ernst zu nehmende Konkurrenz erkennen.

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.