Harry Potter 6 “ Der Halbblutprinz“

Also als erstes sei gesagt, Ich bin kein „Potter“ Fan im eigentlichen Sinne, aber Ich habe mir die Teile nun alle ansehen müssen weil meine besser Hälfte sich das gerne und reichlich antut.

Sie hat auch alle 7 !! Bände gelesen und war gleichermaßen enttäuscht von dem 6ten Teil wie ich eigentlich von der ganzen „Harry Potter“ Epoche!

Aber zum Anfang zurück

– In diesem Teil von Harry Potter „Der Halbblutprinz“ geht es wieder einmal darum den böhsen Voldemort Einhalt zu gebieten und dafür zu sorgen das die sog. „Todesser“ ihr Dasein als kleine „Randpartei“ weiterhin fristen auch wenn Sie ihren „Dunklen“ Lord (der eigentlich egal an welcher stelle er auftaucht immer im Licht steht…naja) wiedereinmal befreien wollen bzw befreien und sich davon das Ende der Muggels und Zauberer von Hogwarts versprechen.

– In diesem Teil geht es auch darum das Harry Potter so allmählich dahinter kommt das er für „große“ Aufgaben bestimmt ist und nicht nur ein einfacher Zauberer sein Talent nennen darf. Sowohl sein Mentor Dumbledore (Michael Gambon ist einfach genial in dieser Rolle) als auch der Neuzugang Horace Slughorn (gespielt von Jim Broadbent) der Harry ein altes Rezeptbuch überlässt, das einst dem Halbblutprinzen gehörte, und in dem geheimnisvolle Buchstaben sowie Rezepte für noch geheimnisvollere Zauber-Getränke stehen, geben ihrem Schützling die nötige Hilfe für den Kampf mit Voldemort.

– In diesem Teil erfährt Harry nun auch endlich warum seine Eltern damals starben und warum der „dunkle“ Lord nicht zum sterben bereit und zu zerstören ist. (…ich sag an der Stelle mal nix, ausser es geht um sog. Seelenbehälter)!

– Harry hat aber auch Menschen-typische Probleme (Liebe , Eifersucht, Pubertät)etc… die seinem Filmleben ordentlich ein Durcheinander bescheren.

Hermine Granger ´( gespielt von Emma „ich-bin-nun-erwachsen-und-will-geliebt-werden“Watson), schafft es nicht sich den „armen“ Ron ( wie immer Rupert Grint in der tollpatschigen Rolle) zu schnappen, und muss mit ansehen wie der sich die schöne wenn auch gleich etwas komisch dreinschauende Lavender Brown (gespielt von Jessi Cave) schnappt und seine „erste Liebe“ erlebt!

Fazit:

Im Grossen und ganzen ist der sechste Teil von Harry Potter „Der Halbblutprinz“, für einen Famillien-Sonntag bestens geeignet, und erfüllt auch diesesmal sämtliche Klieschees die in den 5 Teilen davon so hoch angepriesen wurden.

(Liebe , Freundschaft und natürlich Magie)

Dennoch rate Ich jedem der das Buch gelesen hat ab den Film sich anzuschauen, da man sehr enttäuscht wird und sich leider nicht richtig identifizieren kann damit was die Jungs aus Hollywood alles vergessen und umgeschrieben haben.

Bleibt zu hoffen das Teil 8 (der soll in 2 Teilen kommen *komisch ist aber so*) mehr von dem Buch behält und nun endlich der „Böhse“ Voldemort sein dasein beenden kann und Harry nun endlich seine grosse Liebe finden und ein ruhiges Leben finden kann, ausserhalb der Zaubererschule in der Welt der Muggels!

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.