Handyortung zur Serviceoptimierung

Die Handyortnung ist allgegenwärtig. Die Techniken und Möglichkeiten einer generellen Ortung von Mobilfunk- und anderen Geräten sind heute umfangreicher denn je. So setzen auch immer mehr Unternehmen auf eben diese Techniken, um ihre Mitarbeiter gezielt und flexibler einsetzen – und etwa zu Außenterminen koordinieren zu können. Insbesondere in Branchen des Bauwesens kommen extrem genaue Ortungsdienste zum Einsatz.

Dabei bedienen sich die Dienstleister in der Regel der Methode der Handyortung per GPS/GPRS. Sendegeräte im Fuhrpark gestalten sich etwa als Navigationssysteme oder auch als moderne Smartphones. Diese übermitteln in kurzen Intervallen den aktuellen Standort des Außendienstmitarbeiters und seines Fahrzeugs an eine Zentrale. Von dort aus kann das Unternehmen seine Mitarbeiter zu weiteren Aufträgen und Baustellen schicken, ohne dass diese zurück zur Zentrale kehren müssten. Der Mitarbeiter, der sich der Bedarfsstelle am Nächsten befindet, wird kontaktiert und kann somit einen Auftrag oder einen Notfall binnen kürzester Zeit übernehmen.

Chancen und Gefahren der Mitarbeiter-Handyortung

Gerade in der Baustoffbranche, etwa zur Lieferung von Schotter, Kies und ähnlichen Materialien, kommt diese Methode bereits zum Einsatz. So wird unter anderem auch eine termingerechte und eine zeitlich optimierte An- oder Abfuhr gemanagt. LKWs rücken so etwa nicht in Kolonnen, sondern nacheinander an, um Wartezeiten zu vermeiden. Sowohl für den Abnehmer als auch für den Lieferanten bedeutet das eine Nutzen- und somit auch eine Kostenoptimierung. Zudem können Strecken analysiert und besser geplant werden.

Gefährlich für das Betriebsklima – und gegebenenfalls illegal – wird die Handyortung in Betrieben jedoch dann, wenn sie zur Überwachung der Mitarbeiter eingesetzt wird. Das Betriebsklima kann durch solche Maßnahmen gestört werden. Die Installation möglicher Software zur Handyortung bei allen Mitarbeitern des Außendienstes ist deshalb nur dann erlaubt und legal, wenn die Angestellten dieser zustimmen.

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.