Filmtipp: Alles für meinen Vater

Alles für meinen Vater handelt vom jungen Palästinenser Tarek, der sich mitten auf dem Markt in Tel Aviv in die Luft sprengen soll, um so die Ehre seines Vaters zu retten. Das Selbstmordattentat misslingt, die Bombe zündet nicht, womit er zwei Tage Lebenszeit gewinnt. In dieser Zeit lernt er die jüdische Kultur und die unterschiedlichsten Menschen kennen. Er rettet einer suizidgefährdeten Frau das Leben, verliebt sich in die Jüdin Keren. In Tel Aviv beginnen für ihn zwei Tage voller Hoffnung und der Ahnung eines Neubeginns …

Der israelische Regisseuer Dror Zahavi, der momentan die Biographie von Marcel Reich-Ranicki („Mein Leben“) verfilmt, versucht in diesem Drama die menschliche Seite des Attentäters und seiner neuen Freunde darzustellen, weniger soll es ein politisches Porträt des Selbstmörders sein.

Der Film ist bis zur letzten Sekunde sehr spannend und zieht den Zuschauer direkt in seinen Bann, da er nicht so berechenbar wie manch ein Hollywoodstreifen ist.

  • Originaltitel: Shabat Shalom Maradona
  • Kinostart: 22.01.2009
  • FSK: 12
  • Filmlänge: 96 Min.
  • Jahr: 2008
  • Genre: Drama
  • Land: Israel, Deutschland
  • Regie: Dror Zahavi
  • Buch: Ido Dror, Yonatan Dror
  • Darsteller: Shredy Jabarin, Hili Yalon, Shlomo Vishinski
  • Webseite/Trailer: www.allesfuermeinenvater.de 

Über 

One Response to Filmtipp: Alles für meinen Vater

  1. Tom sagt:

    Der Film Alles für meinen Vater erscheint am 31. Juli 2009 auf DVD und ist seit heute bei Amazon vorzubestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.