Die Vorteile einer Rechtschutzversicherung

Abgesehen von den gesetzlichen Versicherungen, wie z. B. die Kranken – oder Rentenversicherung, ist auch eine gewisse private Absicherung in bestimmten Bereichen sinnvoll. Eine Rechtsschutzversicherung gehört unbedingt dazu.

Was genau ist eine Rechtschutzversicherung?

Grundsätzlich greift eine Rechtsschutzversicherung> bei allen Streitigkeiten im Alltag, es sei denn – der Versicherte hat die Situation selbst verursacht. Es besteht die Möglichkeit, sich entweder durch Einzelpolicen oder durch verschiedene Versicherungspakete abzusichern. Die monatliche Belastung ist bei einem Paket allerdings meist um Einiges geringer, als bei Einzelverträgen.
Abgedeckt werden können durch eine Rechtsschutzversicherung private Rechtsstreitigkeiten – dazu zählen alle privaten Lebensbereiche, wie familiäre Angelegenheiten, Erbrecht, Unterhaltsstreitigkeiten oder auch das Steuerrecht. Des Weiteren gibt es den Verkehrsrechtsschutz. Mit dieser Versicherung ist man als Halter, Beifahrer oder aber auch als Eigentümer eines Fahrzeuges abgesichert. Dies gilt nicht nur für private Fahrzeuge – sondern auch für einen Firmenwagen.

Weitere Rechtschutzversicherungen

Durch eine Berufs-Rechtsschutzversicherung schützt sich der Versicherte bei rechtlichen Auseinandersetzungen von Kündigungen und strittigen Lohn – und Gehaltsfragen sowie Urlaubsansprüchen.
Eine Mieter – oder Eigentümer – Rechtsschutzversicherung unterstützt den Versicherungsnehmer z. B. bei zu hohen Mietforderungen oder auch Kündigungen mit Eigenbedarfserklärung, egal ob es um gerichtlich oder außergerichtliche Angelegenheiten geht. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Versicherungsnehmer selbst das Objekt als Hauptwohnsitz bewohnt.
Zusammenfassend kann man sagen, dass eine Rechtsschutzversicherung alle Kostenvorschüsse und die laufenden Kosten übernimmt, die notwendig sind um die rechtlichen Interessen eines Versicherungsnehmers zu vertreten. Darunter fallen sämtliche Anwaltskosten auf der Grundlage der gesetzlichen Gebührenordnung, alle gerichtlichen Gebühren eingeschlossen der Kosten für Zeugen oder Sachverständige, anfallende Vollstreckungskosten und auch eventuell erforderliche Kosten für den Prozessgegner, sofern der Versicherungsnehmer diese tragen muss. Selbst Strafkautionen werden von der Versicherung übernommen – oftmals bis zu einer Summe von 50.000 Euro. Damit schützt die Versicherung den Versicherungsnehmer vor einem eventuellen Strafvollzug. Alle Vorteile dieser Versicherung genießt der Versicherte zusätzlich bei freier Anwaltswahl und grundsätzlicher telefonischer Erstberatung im Streitfall.
Da man die einzelnen Versicherungsbereiche miteinander kombinieren kann ist ein Versicherungsnehmer individuell und mit seiner ganz persönlichen Lebenssituation abgesichert und kann somit hohe anfallende Kosten und Folgekosten abwenden.

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.