Das ist das Usenet

Nur wenige wissen, dass es sich beim Usenet um ein Netzwerk handelt, das älter ist als das Internet. Das Usenet ist ein Allgemeinbegriff und unterscheidet sich zwischen dem alten Usenet sowie dem sogenannten Binary Usenet. Aber was ist ein Newsreader und ist das Usenet kostenlos? Fragen, die in diesem Artikel geklärt werden.

Der Aufbau und die Struktur

Jeder weiß sicherlich, was ein Forum ist. In einem Forum werden unterschiedliche Themen von registrierten Nutzern diskutiert. Im Prinzip ähnelt das Usenet den unterschiedlichen Foren. Es handelt sich beim Usenet um einzelne Artikel, wo die Nutzer die Möglichkeit haben, unterschiedliche Diskussionen anzufechten. Der Unterschied liegt darin, dass die Nutzung vom Usenet nur mit einem zusätzlichen Tool ermöglicht wird. Zum Beispiel mit einem E-Mail-Programm oder speziellen Newsreadern, die kostenlos und auch kostenpflichtig zur Verfügung stehen.

Das Binary Usenet

Nun geht zu einer Erweiterung dem sogenannten Binary Usenet. Dieses Usenet ist in der Regel nicht kostenlos und es wird nur ein Zugang gegen eine Gebühr angeboten. Der Unterschied liegt darin, dass sich dieses Netzwerk nicht auf Diskussionen spezialisiert hat, sondern dem allgemeinen Anhängen von unterschiedlichen Datensätzen. Unterschiedliche Anbieter bieten den Zugang mit einer speziellen Software an, um den Nutzern dem Zugang zu den Datensätzen zu ermöglichen.

Unterschiedlicher Anbieter

Das Usenet ist kostenlos. Das ist eine Aussage, die nicht direkt zutrifft. Zwar bieten unterschiedliche Anbieter einen gewissen Testzeitraum an, in denen die Nutzer die Möglichkeit haben das Usenet kostenlos zu nutzen. Allerdings läuft dieser nach dem Freivolumen sofort ab. Bei der Nutzung des kostenlosen Zeitraumes ist darauf zu achten, dass der Nutzer diesen auch selbstständig kündigt. Beim kostenlosen Usenetzugang ist es üblich (was auch in den AGB verzeichnet ist), dass bei einer Nichtkündigung ein Abo zustande kommt. Und das läuft in der Regel mindestens 12 Monate. Rechtzeitig zu kündigen lohnt sich also.

Über 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.